25 Jahre Bibel-Teilen

 

Sein 25-jähriges Bestehen begeht  in diesem Jahr der Gesprächskreis „Bibel-Teilen“, der zunächst in der Pfarrgemeinde St. Pankratius in Kaisersesch angesiedelt war.

Unsere Gruppe nimmt dies zum Anlass, in der veränderten Seelsorgeeinheit der Pfarreiengemeinschaft Intention und Konzept des Gespräches über Bibeltexte, das „Bibel-Teilen“ vorzustellen und interessierte Frauen und Männer zur Teilnahme einzuladen.

 
 In der Regel treffen  sich katholische und evangelische Christinnen jeden zweiten Mittwoch im Monat um 20 Uhr in der Kapelle des Alten- und Pflegeheimes „St. Josef“ in Kaisersesch. In der Advents- und Fastenzeit findet „Bibel-Teilen“  wöchentlich statt und steht meist unter einem besonderen biblischen Thema. Die jeweiligen Treffen sind im Pfarrbrief angegeben. Die Methode  des Bibel-Teilens wurde zuerst von afrikanischen Christen praktiziert. Sie gingen von folgenden Überlegungen aus, die sie in sieben Stufen einteilten: 
 
1.   Wir laden den Herrn ein
Zu Anfang wird ein Gebet oder Lied dazu gesprochen oder gesungen.
 
2.   Wir hören den Text
Wenn allen die Schriftstelle vorliegt, liest einer den Text vor. Die anderen hören zu.
 
3.   Wir verweilen beim Text
Welches Wort, welcher Satz ist für mich wichtig. Die Teilnehmer nennen ihr/en Wort/Satz und geben es /ihn in die Runde. Danach wird eine kurze Stille gehalten.
 
4.   Wir schweigen
Nachdem der Text nochmals vorgelesen wurde, folgt eine Zeit der Stille, in der das Gesagte und Gehörte wirken kann, in der Gott zu uns sprechen kann.
 
5.   Wir teilen mit und miteinander, was uns berührt
Jeder sagt den anderen, was er empfindet. Es wird nicht diskutiert und korrigiert.
 
6.   Wir sprechen darüber, was Gottes Wort von uns will
Wir sehen unser Leben, unsere Arbeit im Licht von Gottes Wort.
 
7.   Wir beten
Jede kann in einem Gebet oder einer Fürbitte zum Ausdruck bringen, was ihm am Herzen liegt. Zum Abschluss beten wir gemeinsam.
 
 
Eine Helferin liest zum richtigen Zeitpunkt die nächste Stufe vor, auf der sich das Bibelgespräch weiterentwickelt. Auf diese Weise ermöglicht sie allen Teilnehmern eine intensive Begegnung mit der biblischen Perikope. Dieses wird unterstützt  durch einen vorbereiteten Flyer, der Anregungen für den Abend gibt und darüber hinaus dazu einlädt, sich weiter mit dem Thema der jeweiligen Zusammenkunft zu beschäftigen. 
 
Vor 25 Jahren hatte mit dieser Art des Bibelgesprächs niemand Erfahrung in unserer Gruppe. Für einige in unserem Gesprächskreis war es völlig neu, sich so mit Schrifttexten zu befassen, eine persönliche Meinung dazu zu haben und sich darüber auszutauschen. Zweifel an eigenen Fähigkeiten, das Gefühl des Ungewohnten, Scheu und Unsicherheit, sich zu Religion und eigenen Glaubenserfahrungen zu äußern, verloren sich erstaunlich schnell. Voreinander und miteinander wurden die Teilnehmerinnen immer vertrauter. 
 
Dabei hat es ganz gewiss geholfen, dass jedes aufgegriffene und gesagte Wort unwidersprochen als Geschenk an die Gruppe stehenbleibt. So kann von jedem aus der Gruppe Eigenes gedacht und gesagt werden. Alle entdecken die eigene Kompetenz im Glauben, die bereichert und erweitert wird durch die Kompetenz der Gruppe. 
 
Gerade bei spröden, nicht leicht zu erschließenen Texten, über die sich beim ersten Lesen Ratlosigkeit und Unsicherheit im Kreis breitmacht, finden die Gesprächsteilnehmer gemeinsam - gegen alle Erwartungen - durch einzelne Worte und Sätze hör-, spür- und  erfahrbar zu einer Erschließung, die Sinn und Farbe in den Text der Bibel bringt. 
 
Viele Jahre hielten wir uns streng an die sieben Stufen bei Bibelgesprächen. Mittlerweile sind wir mutiger geworden, verbinden Text und Bildmeditation miteinander und widmen uns neben Texten des Alten und Neuen Testaments auch Glaubenstexten wie zum Beispiel  derzeit dem Glaubensbekenntnis. 
 
Auch in der  Gruppe gab und gibt es Veränderungen. Von einer Gruppe aus Männern und Frauen am Anfang sind wir eine Gruppe von katholischen und evangelischen Christinnen geworden, die sich gegenseitig Mut machen, sich weiter gläubig Gottes Wort zu nähern. Nach Abenden, die mühsam waren und nach Zusammenkünften, die gut verliefen, gelingt es uns im Vertrauen auf Jesu Wort zu sagen:  „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen (Mt 18, 20).“ 
 
Kontaktadresse: Maria Fischer, Meisenweg 21, 56759 Kaisersesch