Das Jahr 2016 in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch

 
 

DĂŒngenheim

 
Beerdigung
Taufe
Erstkommunikanten
 
 
 
Weinand
Otto Johann
Kayenburg
Ludwig Martin Joseph
Kratz
Leonie
Klasen
Martha Margarethe
Lehmann
Josephina
Johann
Jannik
Kaiser Wilhelm
Born
Ben
Junglas
Sophia Edith
Ternes
Johann Josef
GĂ€ng
Phil Joel
Krechel
Hannah
Weber
Hildegard
Weis
Marie
Laux
Luca
Schlaf
Walter Peter
Trauungen
Lehmann
Isabella
Risser
Anna
Schwall
Stefan Wolfgang und Niederelz Patricia
Mohr
Florian
BrĂŒck
Irngard Mathilde
 
Ringelstein
Celine
Ternes
Katharina Franziska
Austritte
Niederelz
Emily
Steffes
Werner Matthias
13
6 Wohnsitz/7  in der Pfarrei getauft
Reinhardt
Marcello
Jax
Dieter
 
Kirchenbesucher
Nolden
Maria
 
20.02./21.02.16     189
12.11./13.11.16
Firmlinge
 
 
Högner Julian
Darscheid
Lea Kerstin
Barthels+
Dennis
Ruppert Timo
KraussMarco
KrausLouis
Lenz Benedikt
Schön Constanze
Stingl Janis Thomas
Schöne Lea
Wickert Leon
Deisen Simon
SteinkĂŒhler Klara
 
 
 
Kollekten 2016
Misereor
277,16 €
Renovabis
226,48 €
Missio
154,43 €
Adveniat
0,00 €
 
 
 
 

Forst

 
Firmlinge
Taufen
Beerdigungen
 
 
 
Jobelius
Linda
Catalina
Damon Lawrence
Pauly Peter Paul
 
Berressem
Michelle
Meiner
Ella
Sesterhenn
Monika Margarete
BĂŒsen
Maximilian
Welsch
Finn Luka
Jischke
Peter Joachim
DĂŒngenheim
Sophie
GönĂŒl
Moritz Sami
Ring
Maria
Einig
Paul
Simonis
Niclas
Gerhartz
Magdalena
Knieper
Paul
Zaggl
Amelie
Schmitz
Hildegard Erika
Oster-Daum
Jens
Fischer
Amelie
Hölzmann
Peter
Schaub
Anna
Fuhrmann
Moritz Herry
Wierschem
Maria
Sesterhenn
Rebecca
Meier
Toni Benedikt
Wilhelm
Altena
Schmitz
Shannon
Meier
Nico Caruso
GrĂŒnewald
Maria Joseline
Schenk
Nils
Maier
Lea
Höfer
Katharina Klara
Spengler
Annalena
Reichert
Lukas
Rösler
Helmut
Spies
Leon
Neumes
Marie
Gilles
Daniela Gabriele
Theisen
Julius
Martini
Mika
Richter
Paul Richard
Theisen
Luisa
Schmidt
Justin
Gilles
Paul Matthias
Werner
Felix
Zilles
Elina Maria
Einig
GĂŒnter
Wierschem
Sophie
Haack
Theresa
Bauer
Katharina
Gerhartz
Zoe
Zillger
Mira
Spengler
Karl
MĂŒnich
Tina
Justen
Leon
Geisen
Josef
 
Kohlhaas
Bela
Einig
Werner
Trauungen
 
 
Buchholzer
Patrice Uwe  und Höfer Carolin Alexandra
HĂ€nzgen
Anni
Riehl
Robert
 
Anspach Sören Julian Frederik und Mallmann Rafaele
Warrilow
Jack
Fabel
Werner Alex
Bleser Sebastian Anton und MĂŒller BĂ€rbel
Rossi
Alexander
Schneider
Josef
Reitz Thomas Martin und Gorges Nicole
Becker
Rosalie
MĂŒller
Margareta
Holthausen Benjamin  und Montabauer Sara
Schmitz
Klara
Neumes
Peter
Klasen Lars Gerd und Wagner Denise Karin
Martini
Frida-Mathilda
Kayser
Hedwig
Blumstein Frank und Becker Nicole Maria
Rochulus
Max Herbert
Franzen Alois
MĂŒnich Hubert und StrasasTina
Port
Johanna
Erstkommunikanten
Schmitt Felix und Haimann Michaela Maria
Mohr
Emily
Arenz
Manuel
Bauberger Christian und Sturm Vanessa
Mohr
Niklas
Einig
Elias
Fischer Franz Harald und
Schröder Monika Maria
Wruck
Nathalie Beatrix
Fuhrmann
Nils
Karst Tim und Loscheider Ina
Rieden
Felix
Hens
Nikos
Gorges David Daniel u.
Schumacher Ina
MĂŒller
Liv  Maria
Josten
Kilian
Schmitz Thomas und Sesterhenn Christina
SchÀfer
Greta
Junglas
Clemens
Frank, Tobias und Schmitz Nadine Marliese
Marx  Paula
 
Klinkner
Lucas
Behnke
Frank  und Kistinger Dorothee Anna
Kirchenbesucher
Leonard
Ole Erik
Deml Stefan und Maas Lisa
20.02./21.02.16       148
12.11./13.11.16       265
 
Lenz
Joe
Fuhrmann Hermann Josef und Thiel Hannelore
 
MĂŒnch
Niclas Liam
Schatkowski Fabian und Justen Elke Christa
Austritte
Schaub
Katharina
Stenshorn Niko und Reuter Marie Sophie
16
7 Wohnsitz/9 in der Pfarrei getauft
Schenk
Ben
Taubensee Ingo und Dupont Aline Christine
 
Schmitz
Lucy
Martini Frank und Kaspar Stefanie
 
Tröster
Luca
Kollekten 2016
Misereor
195,70 €
Renovabis
136,82 €
Missio
197,26 €
Adveniat
1132,46 €
 
 
 

Hambuch

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
Beerdigungen
 
 
 
Mertes
Maria
Berwanger
Louis
Kayser
Rita Gertrud
Ostermann
Noah
Bressau
Jakob
Henzgen
Elisabeth
Dohler
Julius
Erfle
Nikita
Weber
Jakob
Eifler
Jennifer
Fuhrmann
Ben
Waldecker
Peter Josef
Fuhrmann
Tom
Gorges
Aaron
Wilhelmy
Johannes Gerhard
Gansen
Peter Manfred
Hoffmann
Colin
KrĂŒger
Leo Franz
Gruschka
Jennifer
Hoffman
Leni
Wierschem
Peter Bruno
Hammes
Lars
Klasen
Jule Josephin
Ungers
GĂŒnter Josef
Hetger
Justus
Löhr
Melina
GeisbĂŒsch
Cora
Hoffmann
Leonie
Martinson
Marek
Schmitz
Franziska Magdalena
JĂ€ger
Michael
Oster
Lucas
Esper
Jakob Werner
MĂ€rtens
Marion
Ostermann
Fiona
Steffens
Walter
Oberhausen
Sophia
Politz
Timo
Schröten
Hans Willi
Ostermann
Sandro
Struzik
Igor
Neumes
Erich
Reuter
Tim
Struzik
Konrad
Mayer
Roland
Schikora
Marc
Trumpler
Matteo
Junglas
Alwin Josef
Vogt
Martin
Wierschem
Sophia
Arnold
Regina Veronika
Simonis
Til Joshua
Zimmel
Emily & Jule
Gansen
Anton Alois
 
 
Krechel Ottilie
 
 
Braun Gertrud
Trauungen
Austritte
Konversion
Hartmann
Martin u. Hay Marion
8
5 Wohnsitz/3 in der Pfarrei getauft
Bergmaier
Markus Vitus
Taufen
 
 
Ternes Lena Sophie
Martini  Mila
Wiesen Louis
Montag Kimberly
Wahl Vincent
Monschau Max
Martini Mia
HĂ€nzgen Anni
Hautmann Maximilian
MĂŒller Liv Marie
 
Kirchenbesucher
 
 
20.02./21.02.16     80
12.11./13.11.16     405
 
 
 
Kollekten 2016
Misereor
486,20 €
Renovabis
0,00 €
Missio
0,00 €
Adveniat
2725,00 €
 
 
 
 
 
 

Illerich

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
Beerdigungen
 
 
 
Brust
Meike Monika
Einig Anna
Thönnes Elfriede Maria
Emmerich
Laura
Gilles Ben
Deisen Maria louise
Grimmer
Jonas
Heimes Mara
KrÀmer Anna Magdalena
Holz
Jana
Schneiders Klara
Schilken Willi
Johann
Kai
 
Wilhelmy Auguste
Reif
Marius
Trauungen
KrÀmer Alma Anna
Rink
Marius
Schmitz Stephan Erhard und Hermes Anne
Frank, Mathilde Barbara
Schaden
Felix Gregory
 
 
Austritte
 
Kirchenbesucher
8
6 Wohnsitz/2 in der Pfarrei getauft
 
20.02./21.02.16     78
12.11./13.11.16
Kollekten 2016
Misereor
0,00 €
Renovabis
41,70 €
Missio
73,15 €
Adveniat
723,45 €
 
 
 

Kaifenheim

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
Trauungen
 
 
 
Simonis
Laura
Emmerich
Jannik
Dirrigl Michael
 und Simonis Theresa
Sesterhenn
Jana
Geiermann
Louis
Endres Stefan und
Einig Rebecca
Wilhelmy
Nils
Hoffmann
Jana
Simon Christopher
und Emmerich Jennifer
Stodden
Meike
Pung
Aileen
Geyer Michael und
Marx Nathalie
Austritte
 
Wagner
Jonas
Martini Frank und
Kaspar Stefanie
5
2 Wohnsitz/3 in der Pfarrei getauft
Wagner
Luc
Kirchenbesucher
Taufen
Konversion
20.02./21.02.16     125
12.11./13.11.16
Martini Mila
Wagner Melanie
 
Port Johanna
 
 
Martini Frida-Mathilda
 
 
Beerdigungen
 
 
Mohrs Andreas
Johann Regina
 
Schwall Katharina
Schenk Katharina
Henn Karl Heinz
Schwall Ludwig Heinrich
Schmitz Margarete
Oster Stefan
Drescher Ursula
Schmitz Barbara
Johann Katharina
 
Kollekten 2016
Misereor
0,00 €
Renovabis
85,21, €
Missio
102,74 €
Adveniat
1024,32 €
 
 
 

Kaisersesch

 
Erstkommunikanten
Firmlinge
Beerdigungen
 
 
 
AhlfeldMarie
Klumpp Joshua
Urmersbach JĂŒrgen Ernst
Bauer Julia
Ruppert Timo
Pott Luise Christine
Franzen
Finn
Abolghasem Sarougli
Scheid
Anita Maria
Gött
Luisa
Dahm
Kim
Gundert
Franziska Maria
Kossmann Julian
Gilles Tim
Durwen Alfons
Keller Linus
Groß Luisa
Schmitz Dorothea Luzia
KrÀmer Sophie
Heege Jule
Hanhart Karl Heinz
Leusch Jakob
Jahnke Lena-Marie
Hanhart Elfriede Katharina
Herfeldt
Mika
Karls
Lena
Steffes
Edmund Matthias
Schmitt Jana
Keller Annalena
Bettinger Helmut
Shytani Lewin
Klasen Ruth
Gerhartz Agnes Katharina
Steffes
Tim Moritz
Martini
Lena
FlĂŒgge
Margot Elisabeth
Thelen Tom
Schlaf Felix
Okfen
Wilhelm
Valerius Melissa
SchneidersTheresa
Laux Maria
 
Treis Justin
Simons Eva
Trauungen
Wagener
Magdalena
Fastl Rosa Maria
Klinkner Michael und  Klinkner Julia
Weber
Franziska
Wilhelmy Helmut
Martini  Daniel  und Krechel Denis
 
Wilhelmy Robin
Hendges Rita
Weber Sebastian und
Thönnes  Sabrina
 
Stein Elfriede
Sesterhenn
Timo Alexander  und Simon Anika
 
Götz Frieda
 
 
Stein Hans - GĂŒnther
 
 
Gansen Christel
 
 
Zirwes Maria
Taufen
 
 
Wolf Eliah
Bouhs Emily Zoé
Schmidtke Jannik
KrÀmer Marlena
Juchem Luke
Martini  Eliah
Ammann Martha
SchÀfer Greta
Crutchley Anna Lauren
Stein Romy Marie
Rieden Felix
 
Konversion
Austritte
Kirchenbesucher
Michaely Laura
16
7 Wohnsitz/9 in der Pfarrei getauft
20.02./21.02.16     155
12.11./13.11.16
Hassami Mohammed
 
 
 
 
 
Kollekten 2016
Misereor
348,50 €
Renovabis
103,15 €
Missio
50,00 €
Adveniat
886,35 €
 
 
 

Landkern

 
Firmlinge
Taufen
Trauungen
 
 
 
BraunschÀdel
Lara
Schmitz
Toni
Geyer Michael und
Marx Nathalie
Franzen
Nick
Schmitz
Max
Bergweiler Michael und
Schenk Natalie
Gödert Lina
SchneiderCharlotte
 
Heibel
Janne Finn
Heucher
Magdalena
 
Kindervatter
Linda Marlies
Hammes
Martin
Erstkommunikanten
Lescher Moritz
Ludwig Kieran
Arenz Layla CĂ€cilia
 
 
GrÀfen Kim Marie
Lescher Tobias
Ludwig Tessa
Heibel Matti
 
Schmitz Leon
Bernau Luisa Sofie
Helfen Katharina
Schneider Jonas
Diederichs Lea
Kindervatter  Lion
 
Schönberg Noel
Fröhlich Alexander
Klages Lena Sophie
Seul Stefan
Petz Johanna
Lescher Felix
Theisen Erik
Soot Jona Mauri
MĂŒnnich Lilly
Zajac Monika
Horne Caspar Corlino
Rolle Victoria
Beicht Laura
Kirchenbesucher
Austritte
MĂŒnich Tina
20.02./21.02.16     85
12.11./13.11.16      120
5
2 Wohnsitz/3 in der Pfarrei getauft
Beerdigungen
 
 
MĂŒnch Josef  Ferdinand
Dohr Josef
Gilles Agathe
Mohrs Rolf
Heucher Ottmar
BraunschÀdel Adolf
Kubis Maria Sophie
Lenz Gisela Gertrud
Klasen Anton Emil
Brengmann Johanna
Gerhartz Alfred
Gilles Luzia
 
 
 
Kollekten 2016
Misereor
372,07 €
Renovabis
0,00 €
Missio
0,00 €
Adveniat
1078,54 €
 
 
 
 

Leienkaul

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
 Beerdigungen
 
 
 
Klee Alexander
Haus Jonas
Bungart Anton
Klee Marius
Hermes Tobit Michael
Schulte Hedwig Maria
Tok Hannah
Nabel  Theresa
Valerius Emilie
Steffes-Mies Jacqueline
 
 
Steffes-Mies Luca
 
 
Taufen
 
 
Schneiders Pauline
Heucher Magdalena
MĂ€ckler Elisa
Forst Paul
May Milena Maria
GĂŒttler Arne Elias
Reichert Lukas
Steffes-mies Luis
Stern Josefina
Fröhlich Alexander
Schmitz Klara Marie
Bockstaller Finn
Lescher Amelie Maria
Martini Eliah
Amman Martha
May Henry Anton
Schmitz Anna
Kniehl Klara
Schoos Liam Anton
Benz Thea
Berenz Jonah
Stein Juliane
Rommelfangen Nele
Berens Ada Sophie
Glaser Ylvi
 
 
 
Trauungen
 
 
Slabik Johannes Peter
und Simon Katharina
Sesterhenn Timo und Simon Anika
Martini Daniel und Krechel Denise
Juchem Franz und Becker Sabine
JĂ€ger JĂŒrgen und Reuter Stephanie
 
Austritte
 
Kirchenbesucher
 
12
6 Wohnsitz/6 in der Pfarrei getauft
 
20.02./21.02.16     587
12.11./13.11.16     656
 
 
 
Kollekten 2016
Misereor
492,48 €
Renovabis
515,90 €
Missio
704,82 €
Adveniat
3530,42 €
 
 
 

Masburg

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
Beerdigungen
 
 
 
BĂ€tz Marie
Forster Nico
Ostermann Irmgard
Steffes Lea
Henze Zoe Elli
Schug Anna Maria
Hoffmann Dominik
Loew Louisa
Meurer Maria Margarete
KrÀmer Jens
Martin Colin
Lukas Anna Maria
Bell Lukas
Meid Melina
Welling Heinrich Lothar
Gansen Justus
Paucken Marie Sophie
Eultgem Franz Josef
Hamann Isabelle
Volk Jannik
Hoffmann Manfred
Hoffmann Ilka
Volk Niclas
Klasen Barbara Angelika
Kapp Luca
Weber Mia
Meier Magdalena Kath.
Meiers Sophie
Weschbach Jan Miguel
Schug Aloys
Mildenberger Kerstin
Willems Laura
SchĂŒller Herbert Michael
Murders Luca
Willems Paul
Hermes Brigitte
MĂŒller Lea
Trauungen
Wietzel Karl Josef
Schug
Philip
Reitz Thomas Martin
und Gorges Nicole
Wölwer
Maria Agnes
Wölwer
Leon
Gilles David  Klaus und
SchĂŒller Stephanie
Mildenberger
Otmar
Taufen
 
SchugAloys
Warlich Amy Sofie
Austritte
Kochems Johann
Bernau Luisa Sofie
7 Wohnsitz/3 in der Pfarrei getauft
Lambrich Katharina
Schick Maya
 
 
Loew Emma
Kirchenbesucher
 
Renter Mick
20.02./21.02.16     81
12.11./13.11.16     56
 
Thönnes Jannik
 
 
Gilles Jannick
 
 
Mohr Emily
 
 
Mohr Niklas
 
 
Kollekten 2016
Misereor
0,00 €
Renovabis
0,00 €
Missio
0,00 €
Adveniat
Ergebnis lag noch nicht vor
 
 
 

MĂŒllenbach

 
Firmlinge
Erstkommunikanten
 
Beerdigungen
 
 
 
Bons Melina
Barbye Jan
Doenges Gertrud
MĂŒlhöfer Lukas
GĂ€b Leon
JĂ€ger Hildegard
Ramler Sophie
Hoffstadt Ilias
Lanser Willi
Simon Luca
Junglas Gina
GrÀfen Eduard
Taufen
Klotz Rene
Gilles Rolf
Krawetzke Lenny
Kruck Leon
Schmitt Heribert
Lanser Niklas
Lehnen Nele
KrÀmer Alfred
Hoffststadt Ilias
Pauli Lukas
Ritter Adelheid
Hoffstadt Jannis
Ramler Philipp
Köhn Hubert
Wagner Melanie
Scholz Liam
Junglas Hubert
Chilla Ben Lukas
Schmitt Tina
Gilles Heinrich
Ternes Lena Sophie
Theisen  Hanna
Schmitz Hildegard
Diederich Aimie
Schmidt Aaron
Trauungen
Regnier  Hans-Peter
Schmidt Robin
Thönnes Jannik
Zimmermann Matthias und Sarah Notzou
Gorges  Heinrich
Gilles Yannick
Gilles David und Stephanie SchĂŒller
Morstein Hilde
Austritte
JĂ€ger JĂŒrgen und Reuter Stephanie
Annen Elfriede
8
6 Wohsitz/2 in der Pfarrei getauft
Kirchenbesucher
Groneß Wendelin
 
20.02./21.02.16     309
12.11./13.11.16     148
Mitscherling Elisabeth
Kollekten 2016
Misereor
40,68 €
Renovabis
51,69 €
Missio
53,19 €
Adveniat
747,08 €
 
 
 
Pfarreiengemeinschaft KAISERSESCH
 
Informationen des Pfarreienrates Kaisersesch
 
Liebe Mitchristen in unserer Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch!
 
Nach dem Abschied von Pfr. Dr. Malburg im Sommer diesen Jahres ist die Pfarrstelle in Kaisersesch vakant und Herr Dechant Ernst Walter Fuß, zugleich Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Ulmen, ist nun als Pfarrverwalter fĂŒr unsere Pfarreiengemeinschaft zustĂ€ndig.
Wir sind dankbar, dass er bereit ist, neben der Leitung seiner eigenen großen Pfarreiengemeinschaft Ulmen, auch noch die Verantwortung fĂŒr unsere, auch nicht gerade kleine, Pfarreiengemeinschaft zu ĂŒbernehmen.
Mit ihm sind folgende Seelsorger weiterhin in unserer Pfarreiengemeinschaft tÀtig:
Pater Adam Dedik und Pater Andreas Pohl, Herz-Jesu-Priester vom Kloster Martental, mit vollem bzw. teilweisem Stellenanteil, sowie als weitere hauptamtliche Seelsorger: - Herr Diakon Michael Przesang, sowie die Herren Gemeindereferenten Markus Alt und Bernd Gilles. Ebenfalls unterstĂŒtzen Pater/Br. Michael vom Kloster Ebernach, durch regelmĂ€ĂŸige Übernahme von Gottesdiensten an Wochenenden und/oder Feiertagen, und auch Pater Rektor Flatau und weitere Herz-Jesu-Priester, neben ihren vielfĂ€ltigen Aufgaben im Kloster und dem Wallfahrtsort Maria Martental, auch in unserer Pfarreiengemeinschaft.
Das Seelsorgeteam hat sich intensiv mit der Erarbeitung eines ausgewogenen und „gerechten“ Gottesdienstplanes fĂŒr die nĂ€chsten Wochen und Monaten beschĂ€ftigt und diesen Plan in der vergangenen Pfarreienratssitzung vorgestellt.
Der Pfarreienrat nahm mit Freude und Dank davon Kenntnis, dass eine sehr gute und sinnvolle Planung und Verteilung der Gottesdienste gelungen ist.
Sofern alle Beteiligten im jetzt geplanten Umfang tÀtig sein (und bleiben) können, ist dementsprechend etwa alle 14 Tage am Wochenende in den Pfarrkirchen eine Hl. Messe vorgesehen. Auch die Hl. Messe am Kirmeswochenende soll in den Gemeinden weiterhin ermöglicht werden. Das Kirmesamt kann nur nicht immer am Sonntagmorgen gehalten werden, sondern in einigen Gemeinden möglichst auch schon in einer Vorabendmesse.
Die Vertreter der Gemeinden oder ausrichtenden Vereine der Kirmes sollten sich bitte rechtzeitig mit dem PfarrbĂŒro in Verbindung setzen, um abzuklĂ€ren, wann die Kirmesmesse gefeiert werden kann. Die Hl. Messe an Kirmesmontag ist jedoch zukĂŒnftig nicht mehr möglich. Hier sollte ĂŒberlegt werden, ob dort wo es möglich ist, dann evtl. ein Wortgottesdienst organisiert werden kann.
Auch bei anderen Vereinsfesten kann nicht immer eine Hl. Messe stattfinden und so sollte ggf. auch ein Fest mit einer Wortgottesfeier beginnen können
.
Insgesamt wĂ€re es wĂŒnschenswert, wenn in allen Orten wieder einige Personen bereit wĂ€ren, als Wortgottesdiensthelfer (wieder) tĂ€tig zu werden.
Um auch weiterhin „die Kirche im Dorf zu lassen“ und auch vor Ort in den Gemeinden die Kirchen mit Leben zu fĂŒllen, ist es wichtig, zu ĂŒberlegen, welche Gottesdienstformen oder kirchlichen AktivitĂ€ten vor Ort in den jeweiligen Kirchengemeinden durchgefĂŒhrt werden können und welche AktivitĂ€ten besser ĂŒbergreifend geplant und durchgefĂŒhrt werden sollten.
Im neuen Kirchenjahr werden wir uns mit den Seelsorgern, den Gremienvertretern und Gottesdiensthelfern weitere Gedanken dazu machen und wahrscheinlich auch eine Fort-/ Weiterbildung in Angriff nehmen.
Besonders die bestehenden Gebets- und gottesdienstlichen AktivitÀten (z.B. Rosenkranzgebete, Andachten, BibelgesprÀche, Kinder-/Familiengottesdienste etc.) sollten auf jeden Fall weiter erhalten oder möglichst neu belebt oder aufgebaut werden. Auch hier sollten sich die Mitchristen in den Gemeinden Gedanken machen, was in ihrem Ort möglich und sinnvoll ist und in Eigeninitiative versuchen, das Kirchliche Leben im Ort zu erhalten oder neu zu beleben.
Der Pfarreienrat bittet an dieser Stelle alle Mitchristen um VerstĂ€ndnis dafĂŒr, dass bei geringer werdenden personellen Möglichkeiten der Priester eben nun auch andere Gottesdienstformen eingefĂŒhrt werden.
Am augenfÀlligsten ist diese VerÀnderung ja bei der neuen Beerdigungspraxis:
Es ist verstÀndlich, dass viele Menschen es bedauern, dass eine Beerdigung nicht mehr mit einem Sterbeamt am gleichen Tag möglich ist.
Die neue Form der kirchlichen Trauerfeier – in der Regel beginnend in der Kirche mit einem Trauergottesdienst und wĂŒrdigem Totengedenken, einer Prozession oder Fahrt zum Friedhof und dann ĂŒblichen Ritus der kirchlichen Bestattung auf dem Friedhof - ist kein „nur noch Verscharren der Toten“ – wie manche Menschen es befĂŒrchten – sondern eine zwar noch ungewohnte, aber ebenso wĂŒrdige Form des christlichen Abschiednehmens von unseren Verstorbenen.
Im wöchentlichen Sterbeamt am Donnerstagabend um 18.00 Uhr in Maria Martental wird dann der Verstorbenen noch einmal in besonderer Weise gedacht und fĂŒr sie gebetet.Sicherlich ist es schade, dass man dann nicht mehr alle Angehörigen oder TrauergĂ€ste, wie beim Beerdigungstag selbst, bei diesem Sterbeamt dabei haben kann, weil sie in der Regel nicht zwei mal anreisen können, aber wir mĂŒssen einfach VerstĂ€ndnis dafĂŒr haben, dass es nicht mehr möglich ist, dass die Priester alleine fĂŒr die Beerdigungen zustĂ€ndig sind. Sie wĂ€ren dann nicht mehr in der Lage, die vielfĂ€ltigen anderen Seelsorge-Aufgaben in der Pfarreiengemeinschaft zu ĂŒbernehmen. Auch dafĂŒr, dass ein Priester bei der Trauerfeier keine Hl. Messe hĂ€lt, sondern „nur“ einen Wortgottesdienst, sollten wir VerstĂ€ndnis haben. Es ist einfach eine Frage der „Gerechtigkeit“. Es wĂ€re nicht richtig, dass diejenigen, die „das GlĂŒck haben“, dass ein Priester die Beerdigung hĂ€lt, dann ein Sterbeamt am Beerdigungstag haben und die anderen dann „nur“ einen Wortgottesdienst
; ich denke, da ist es richtig und nur „fair“, wenn alle Seelsorger (Priester, Diakon und Gemeindereferenten) die gleiche Form des Gottesdienstes praktizieren und zwar einen Wortgottesdienst bzw. eine wĂŒrdige kirchliche Trauerfeier.
Liebe Mitchristen,in diesen Zeiten der VerĂ€nderung in unseren Kirchengemeinden und im kirchlichen Leben ist es verstĂ€ndlich, dass Menschen Verunsicherung oder auch EnttĂ€uschung empfinden. Ich persönlich bin aber der Überzeugung, dass VerĂ€nderung nicht immer nur negativ und schmerzlich sein muss, sondern, dass vielleicht auch Neues wachsen kann und evtl. auch eine Chance bietet, sich selbst neu mit seinem Glauben und seinem Engagement in und fĂŒr die Kirche und Kirchengemeinde / Pfarreiengemeinschaft auseinanderzusetzen und zu ĂŒberlegen „wo und wie kann ich selbst dazu beitragen, dass christliche Gemeinde und Gemeinschaft erhalten oder sogar neu belebt werden kann?“Dieses Gebet kann vielleicht dazu anregen und Mut machen, sich selbst aktiv mit einzubringen!
 
Christus hat keine HĂ€nde, nur unsere HĂ€nde, um seine Arbeit heute zu tun.
Er hat keine FĂŒĂŸe, nur unsere FĂŒĂŸe, um Menschen auf seinen Weg zu fĂŒhren. Christus hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzĂ€hlen. Er hat keine Hilfe, nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen.
 
In der Hoffnung, dass sich viele Mitchristen davon zum Mitmachen und Weitermachen in und fĂŒr die Kirche(ngemeinden) bewegen lassen, grĂŒĂŸe ich Sie – im Namen des Pfarreienrates sehr herzlich! - Hiltrud Weiler Vorsitzende

 
Eucharistische Anbetung
Ausgesetztes Allerheiligstes
 
Als Katholiken glauben wir, dass Jesus Christus in der Hostie, die wÀhrend der heiligen Messe in der Wandlung konsekriert wurde, mit Fleisch und Blut, mit Leib und Seele, mit Gottheit und Menschheit wirklich und wahrhaft gegenwÀrtig ist.
 
Diese Gegenwart Jesus beschrĂ€nkt sich nicht auf die Dauer der heiligen Messe, sondern darĂŒber hinaus. Erst wenn die Gestalt des Brotes nicht mehr vorhanden ist, weil es konsumiert wurde, oder weil kleine StĂŒcke der konsekrierten Hostie in Wasser aufgelöst wurden, ist auch die Gegenwart Jesu nicht mehr da - eben weil auch die Brotsgestalt nicht mehr da ist. Weil Jesus Christus in seiner Liebe zu uns in der Hostie unter den Menschen gegenwĂ€rtig bleiben wollte, beten wir IHN auch außerhalb der heiligen Messe an. Dazu hat die sakrale Kunst die Monstranz geschaffen. Darin wird die heilige Hostie den GlĂ€ubigen zur Anbetung und Verehrung gezeigt.  Bei der Anbetung dĂŒrfen wir vor Jesus da sein, mit allem, was uns bewegt, besorgt und erfreut. Im Schweigen und im Hören preisen wir Jesus Christus und beten IHN als unseren Gott an, der in der heiligen Hostie wahrhaft gegenwĂ€rtig ist.
 
 
 
 
 
Anbetung gehört seit Jahrhunderten zur Tradition katholischer Frömmigkeit. Anbetung ist Dasein vor Gott. Dasein mit allem, was mein Herz bewegt, ungeschminkt, so wie ich da bin.
 
Ich darf die Hingabe Jesu Christi im eucharistischen Brot mit meinem ganzen Menschsein beantworten; Gottes Liebesgeschichte mit mir mit meinem Lobpreis erwidern; meine Hoffnung, meine Sorge, meine Freude, meine Last zum Ausdruck bringen Hier begegnen sich zwei Liebende, deren BeieinanderSein Ruhe, Heilung und Dynamik birgt.
 
 

Ewig Gebet / Tage (Woche) der Eucharistischen Anbetung 2016

Mitte November 2016 in verschiedenen Pfarreien unserer Pfarreiengemeinschaft
 
Kommt, wir beten an...   und Jesus wird die Quelle unserer Kraft sein.
Jesus, Du lÀdst mich ein:
Komm! Ruh Dich aus und Du wirst mich hören:
Ich liebe Dich!
 
Pfarreien gestalten ihren Tag des Ewigen Gebets indviduell
 
 
 
 
Mit Blick auf Jesus im ausgesetzten Allerheiligsten können Sie an den Tagen des Ewigen Gebetes / der eucharistischen Anbetung in Ihren Kirchen
  • einfach schweigend da sein..
  • Ihr Herz vor Gott ausschĂŒtten

  • den Liedern zuhören oder mitsingen

  • sich von Texten Psalmen und Gebeten zu Jesus fĂŒhren lassen
.
  • eine Kerze anzĂŒnden, sich von einem Bibelvers beschenken lassen
.
  • auch fĂŒr nur ein paar Minuten vorbeikommen
..
 
Besonders durch die Weltjugendtage bekannt geworden, wird die Eucharistische Anbetung wieder neu entdeckt  und eingefĂŒhrt. Viele Katholiken und besonders auch Jugendliche haben die Anbetung als eine lebendige und ganz persönliche  tiefe Begegnung mit Jesus Christus erlebt. Die stete Erneuerung der Beziehung zu Jesus und die Erfahrung „ER“ ist wirklich da und zwar ganz persönlich in meinem Leben, lĂ€sst uns dadurch wieder Kraft schöpfen fĂŒr unser Leben im Alltag.
 
Was bedeutet "anbeten"?
Unter den verschiedenen Gebetsformen  - Lobpreis, Dank, Bitte - ist die Anbetung eine besonders intensive. Das Geschöpf begegnet seinem Schöpfer, der Erlöste seinem Retter. Der Anbeter erkennt die ĂŒberragende GrĂ¶ĂŸe Gottes an, ohne sich dabei erdrĂŒckt oder leer fĂŒhlen zu mĂŒssen. Denn aus der barmherzigen Hand Gottes empfĂ€ngt der Mensch alle seine geistlichen und materiellen GĂŒter.
Die Anbetung Gottes hilft dem Menschen, seine Beziehung zu sich selbst und zu seiner Umgebung in Ordnung zu bringen. Wer Gott alle Ehre gibt, kann sich von einer allzu starken Selbstbezogenheit  befreien und seine Umklammerung von Menschen oder Dingen lösen.
Wenn Katholiken sich zur Eucharistischen Anbetung treffen, beten sie nicht ein weißes Brot an, sondern Jesus, als den Sohn des lebendigen Gottes.
Alles was uns bewegt, dĂŒrfen wir in der Anbetung vor den Herrn bringen. Er hört all unsere Anliegen. Er lĂ€dt uns ein, unsere Ängste und Sorgen auf Ihn zu werfen.
Das kann im Schweigen geschehen.
Die Zeit der Anbetung steht unter keinem religiösen Leistungsdruck. Wichtiger als das Reden ist das innere Hören. Es genĂŒgt, dass Gott uns anschaut.
„ER schaut mich an und ich schaue Ihn an“ (Pfarrer von Ars).
 
https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=294x1024:format=jpg/path/s8dfce6ca9d2c5a95/image/i1e8f3fc352e00e30/version/1452502489/image.jpg
Es gibt keine „verlorene“ Zeit wĂ€hrend der Anbetung.
Es geht nicht um den Erwerb von Wissen, um die Erledigung eines Programms; nicht darum bestimmte Gebete zu verrichten, sondern um ein Verweilen beim Herrn.
 
 
 
„Als mein Gebet immer andĂ€chtiger und innerlicher wurde, da hatte ich immer weniger und weniger zu sagen. Zuletzt wurde ich ganz still.
Ich wurde, was womöglich noch ein grĂ¶ĂŸerer Gegensatz zum Reden ist,
ich wurde ein Hörer. Ich meinte erst, beten sei Reden.
Ich lernte aber, dass Beten nicht bloß Schweigen ist, sondern Hören.
So ist es: Beten heißt nicht nur sich selbst reden hören.
Beten heißt still werden und still sein und warten, bis der Betende Gott hört.“ 
(Sören Kierkegaard)
So sind alle eingeladen, sich im stillen Gebet oder in einer Zeit der gestalteten Anbetung mit Liedern, Schriftlesung, kurzem Impuls, auf den Weg zu machen, um Jesus Christus zu begegnen in der Anbetung am Tag des Ewigen Gebetes.
Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit lÀdt Papst Franziskus besonders ein,
in den Pfarrkirchen wieder verstÀrkt Eucharistische Anbetung anzubieten. Dazu bieten sich die Tage des Ewigen Gebetes im November in verschiedenen Kirchengemeinden unserer Pfarreiengemeinschaft besonders an:
 
So bieten engagierte Mitchristen in verschiedenen Kirchengemeinden am Tag des Ewigen Gebetes verschiedene Gebetsstunden oder stille Anbetungszeiten an und laden ein zum Anbeten und Mitbeten:
Tag, Datum
Ort / Kirchengemeinde
Gebetsstunden von - bis
Sonntag, 13.11.16
Landkern
09:45 Uhr Anbetung
10:30 Uhr Hl. Messe mit Anbetung und eucharistischem Segen
Montag, 14.11.16
MĂŒllenbach
17:00 – 18:00 Uhr Laubach
18.00  - 19:30 Uhr MĂŒllenbach
19:30 Uhr eucharistischer Segen
Dienstag, 15.11.16
Masburg / Illerich
15:00 Uhr Eppenberg
16:00 Uhr Hauroth
17:00 Uhr Masburg
17:00 – 18:00 Uhr Wirfus
18:00  - 19:30 Uhr Illerich
Mittwoch, 16.11.16
Hambuch
18:00 – 20:00 Uhr Hambuch
Freitag, 18.11.16
DĂŒngenheim
Maria Martental
16:00 h – 19:00 h
19:00 Uhr Anbetung u. Dankgottesdiest
Samstag, 19.11.16
Kaisersesch
16:00 h – 18:00 h
18:00 h Hl. Messe u. eucharistischem Segen zum Ende  der Anbetungswoche
Herzliche Einladung zum Mitbeten und Anbeten!
Die nÀchste Pfarreienratssitzung
ist am Montag, 14. November 2016, um 19:30 Uhr  in MĂŒllenbach
– wir beginnen in der Kirche mit einer Zeit der Anbetung.
Herzliche Einladung
 

Einladung und Vorinformation
 
Liebe Mitglieder des Pfarreienrates, der einzelnen PfarrgemeinderÀte, der VerwaltungsrÀte, liebe Gottesdiensthelfer, Lektoren und interessierte GlÀubige,
in unserer Kirche, unserem Bistum und unserer Pfarreiengemeinschaft verĂ€ndert sich sehr viel und manches auch sehr schnell. Im Rahmen der VerĂ€nderungen möchten wir Sie gerne zu einem Klausurtag am 04.02.2017 einladen. Gemeinsam wollen wir mit Ihnen und mit Hilfe des Teams „Wege Erwachsenen Glaubens“ aus Vallendar auf die gegenwĂ€rtige Situation schauen und ĂŒberlegen wie wir lebendige Kirche vor Ort in unserer Pfarreiengemeinschaft gestalten können.

       
Treffen der Wortgottesdiensthelfer
Zur weiteren Planung von Wortgottesfeiern lade ich alle Wortgottesdienstleiter am 03.11. um 20.00 Uhr ins Pfarrhaus nach Kaisersesch ein. Über eine Zahlreiche Teilnahme wĂŒrde ich mich freuen. Menschen, die in Zukunft gerne ebenfalls diesen Dienst ĂŒbernehmen möchten sind ebenfalls herzlich willkommen.

 
Sich zum Gebet versammeln in der Kirche
Aufgrund der VerĂ€nderungen des pastoralen Teams der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch wurde auch die Gottesdienstordnung verĂ€ndert. Dadurch kann, vor allem in den Filialkirchen nicht mehr so oft wie in der Vergangenheit die heilige Messe gefeiert werden. Wie können wir dennoch das Gebet und das Leben in unseren Kirchen Aufrecht erhalten? – haben sich einige Menschen dieser Filialgemeinden gefragt. Darum möchte ich herzlich am 27.10. um 19.30 ins Pfarrhaus nach Kaisersesch einladen um dieser Frage nachzugehen und Lösungen zu finden. Interessierte Wort-Gottesdienst -Leiter sind ebenfalls herzlich eingeladen.

 

Die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch

sagt Herrn Pfr. Dr. Malburg

von Herzen DANKE
und wĂŒnscht alles Gute,
Gottes Segen und Geleit fĂŒr die Zukunft!

 
  SO00453_
 

Danken: - sich an das erinnern, was andere Gutes fĂŒr dich taten

Das GedĂ€chtnis des Herzens heißt Dankbarkeit.

 

Kaisersesch, im Juni 2016

 

Sehr geehrter, lieber Herr Pfr. Dr. Malburg,

die Mitglieder des Pfarreienrates und die Mitchristen in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch sagen Ihnen an dieser Stelle schon einmal von Herzen DANKE fĂŒr Ihre nun bald endende mehrjĂ€hrige segensreiche SeelsorgetĂ€tigkeit und Ihren besonderen Einsatz als leitender Pfarrer in unserer großen Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch und vor allem auch fĂŒr die stets sehr gute und fruchtbare Zusammenarbeit.

Wir wĂŒnschen Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute, viel Kraft und guten Mut fĂŒr die nun vor Ihnen liegenden neuen Aufgaben in Lantershofen.

Wir sind dankbar fĂŒr die zurĂŒckliegenden nahezu 7 Jahre Ihres Dienstes bei uns. Besonders danken wir fĂŒr die stets offene und konstruktive Zusammenarbeit und den unermĂŒdlichen Einsatz als Seelsorger – immer nah bei den Menschen und orientiert an ihren Sorgen und BedĂŒrfnissen!

Wir werden Sie sehr vermissen und hoffen, dass auch Sie sich gerne an die Zeit hier bei uns erinnern, und dass Sie sich aber auch schnell in der neuen Umgebung und der neuen Aufgabe eingewöhnen und wohlfĂŒhlen und auch den Ihnen anvertrauten Menschen dort zum Segen werden.

Unsere allerherzlichsten SegenswĂŒnsche begleiten Sie!


 Segens- Meditation: Gebet um Gottes FĂŒhrung      (nach Heinz Pangels)

 Gott erfĂŒlle dich mit Seiner Liebe und wecke in dir Vertrauen in Seine FĂŒhrung.

 ER sende Dir Seinen Geist und Sein Licht, mache hell deine Wege und klar deine Augen,
 damit sie den Weg sehen, den ER mit dir gehen will.

 Gott nehme Dich an Deine Hand, fĂŒhre, begleite dich und gebe dir Halt.
 ER sei Licht deinem Fuße, damit Du Schritt fĂŒr Schritt den Weg erkennst.

 ER schenke dir Geduld, Ausdauer und Gelassenheit,
 damit du auch auf schweren und dunklen Strecken nicht strauchelst und nicht zu Boden stĂŒrzest.

 ER bleibe stets an deiner Seite, selbst dann, wenn Du Seine Hand nicht spĂŒrst.

 Gott schenke dir Seine Gnade und Kraft, damit du erkennst oder zumindest erahnst,
 dass ER es gut mit dir meint und ER nur dein Heil will.
 ER lasse dich Seine Liebe und GĂŒte spĂŒren.

 ER pflanze in dir Hoffnung und Zuversicht, dass du deinen Weg mit Seiner Hilfe schaffst.
 ER sei mit Seinem reichen Segen alle Zeit um dich herum und bewahre dich vor allem Unheil.

 ER sende auch seine Engel aus, dass sie die Menschen begleiten und beschĂŒtzen,
 die Du gerne hast und dir nahe stehen.

 So begleite Dich auf allen Deinen Wegen der liebende und treue Gott und schenke Dir Seinen Segen


Wie geht es in der Vakanz weiter?
Zurzeit mĂŒssen noch einige Dinge geklĂ€rt werden, die die Zeit nach dem Weggang von Pfarrer Malburg betreffen. Im nĂ€chsten Pfarrbrief, der am 15.07.2016 erscheinen wird, werden sie umfassend ĂŒber die Regelungen, die dann ab September 2016 gelten, informiert werden. In diesem Pfarrbriefartikel erhalten sie schon jetzt wichtige Informationen fĂŒr die Zeit des Übergangs bis zum 01. September 2016.
  • Pater Pohl wird zum 03. Juli 2016 auf eigenen Wunsch vom Orden von seinem Amt als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch abberufen. Erst durch den Amtsverzicht von Pater Pohl, der mit Pfarrer Malburg die Pfarrstelle im Team als Pfarrer in solidum bekleidet ist, ist damit die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch wirklich unbesetzt, was in der kirchlichen Amtssprache als Vakanz bezeichnet wird. FĂŒr die Zeit der Vakanz wird vom Bischof ein Priester als Pfarrverwalter ernannt. Wer dies sein wird, steht noch nicht fest. Die Pfarrstelle der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch wird neu ausgeschrieben werden. Bis aber ein neuer Pfarrer gefunden wird können durchaus zwei Jahre vergehen.
  • Alle Seelsorger des Dekanates sind wĂ€hrend der Vakanz aufgefordert in der Seelsorge mitzuwirken. Vor allen stehen ihnen aber weiterhin unser Diakon Michael Przesang, Gemeindereferent Markus Alt und Gemeindereferent Bernd Gilles zur VerfĂŒgung. Sie sind in allen seelsorglichen Belangen ihre ersten Ansprechpartner. NatĂŒrlich helfen auch die Priester des Klosters Maria Martental weiter in der Seelsorge mit. Sie können sich also mit wichtigen Anliegen gerne an das Kloster wenden.
  • FĂŒr VersehgĂ€nge ist das Kloster Maria Martental ihr erster Ansprechpartner bitte rufen Sie dort an. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie auf der RĂŒckseite des Pfarrbriefs. Die Krankensalbung braucht auch nicht erst unmittelbar vor dem Tod gespendet zu werden. Hier ist gut zu ĂŒberlegen, ob man nicht rechtzeitig einen Termin mit einem Priester ausmacht, so dass der Sterbende vielleicht sogar noch bei der Krankensalbung mit beten kann. Rufen Sie bitte rechtzeitig an, so dass noch genĂŒgend Zeit bleibt, einen Priester fĂŒr die Krankensalbung zu besorgen.
  • Alle SterbeĂ€mter mĂŒssen mit dem PfarrbĂŒro in Kaisersesch abgesprochen werden. Anmeldungen von SterbeĂ€mtern sind daher nur noch zu den BĂŒrozeiten möglich (RĂŒckseite des Pfarrbriefs). Bis zum 01. September 2016 sind Sterbeamt und Beisetzung wiegewohnt miteinander verbunden. Ab 01. September 2016 kann es hier eine Änderung geben. Herr Gemeindereferent Markus Alt und Herr Gemeindereferent Bernd Gilles werden ab dem 04. Juli 2016 in den Beerdigungsdienst mit einbezogen. Sie ĂŒbernehmen dann das TrauergesprĂ€ch in der Familie, die Ansprache im Sterbeamt und die Beerdigung auf dem Friedhof.
  • Die Sonntagsmessen und die Werktagsmessen werden wĂ€hrend der Sommermonate Juli und August stark reduziert. Der Plan fĂŒr diese Messen wird bis zum 19.Juni 2016 gemacht. Erst dann sind auch fĂŒr diese Zeit Messbestellungen fĂŒr einen konkreten Termin möglich.
  • FĂŒr die Zeit nach September 2016 können wir zurzeit keine Messbestellungen fĂŒr einen festen Termin annehmen. Im nĂ€chsten Pfarrbrief erhalten Sie zu der Gottesdienstordnung ab September weitere Informationen.
  • Ab August 2016 findet zweimal im Monat eine Taufe durch Diakon Michael Przesang statt. Die Tauforte stehen fest.
  • Alle Hochzeiten und EhejubilĂ€en, die fĂŒr 2016 angemeldet sind, werden auch so gehalten. FĂŒr das Jahr 2017 können wir Termine erst ab September 2016 zusagen.   

Nicht zusammenhanglos leben, sondern sich verbinden mit Menschen fĂŒr den Frieden
In Kaisersesch versammelten sich Menschen mehrerer Generationen, Konfessionen und Weltanschauungen aus vielen Orten der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch und weit darĂŒber hinaus zu einem Schweigen fĂŒr den Frieden auf einem öffentlichen Platz.
 
Anita Emmel, Autorin und Heilerin aus Kappel, und Veronika Rass, Pastoralreferentin im Dekanat Cochem, informierten bereits wÀhrend des Tages Passanten. Junge Leute, Mitglieder einer Freikirche in Kaisersesch, schlossen sich spontan dem Innehalten an.
Das Innehalten fĂŒr den Frieden will nicht trennen in Konfessionen, Religionen und Weltanschauungen, sondern Menschen verbinden. Das Innehalten zielt nicht darauf ab, zu vereinnahmen, sondern eröffnet den Teilnehmenden dem Raum, ein Zeugnis ihres Glauben bzw. ihrer Weltanschauung zu geben. Die jungen Leute der Freikirche bringen ihre GlaubensĂŒberzeugung nicht nur im Schweigen zum Ausdruck, sondern öffentlich ins Wort: „Ich bin schon Christ“.
 
Veronika Rass, Pastoralreferentin, fĂŒhrte ein in das Schweigen fĂŒr den Frieden. Schweigen fĂŒr den Frieden bedeutet in einer Welt, in der Menschen vielerorts in Kriegen und sozialen Spannungen und sozialem Unfrieden leiden, mitzuleiden und in diesem Leiden einer Haltung Ausdruck zu verleihen: festzuhalten an der Hoffnung auf Frieden wider alle Hoffnung. Christen verbinden sich dabei mit allen Menschen guten Willens und mit Gott, dem Schöpfer. Sie  vertiefen ihre Glaubenshaltung, die nach Gottes Wegen fĂŒr alle sucht, und finden darin Kraft dafĂŒr, das Gute im Alltag zu tun.
 
Den Frieden suchen bedeutet eine Einstellung, eine Haltung, die in vielen Dingen und an vielen Orten eingeĂŒbt werden kann.
 
So wissen sich die TeilnehmerInnen verbunden mit vielen Menschen an vielen Orten, die zur selben Zeit innehalten und im Alltag das Gute tun.
 
BĂŒrgermeister Gerhard Weber dankte den Veranstaltern, dem Dekanat Cochem und der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, die das Schweigen fĂŒr den Frieden in Kaisersesch ermöglicht haben.
 
Foto: Matthias Schnitzler

 

Donnerstag, 17. MĂ€rz 2016

Malburg folgt Bollig

 

csm_Malburg-Bollig_e734d8aaa3.jpg

Dr. Volker Malburg (l.) und Dr. Michael Bollig (r.)

Grafschaft-Lantershofen/Trier – Dr. Volker Malburg, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, wird Regens (Leiter) des ĂŒberdiözesanen Priesterseminars Studienhaus St. Lambert in Lantershofen. Er folgt auf Dr. Michael Bollig, der ab 1. Mai Pfarrer der Pfarrei Hl. Edith Stein in Trier wird. Malburg ĂŒbernimmt das Amt des Regens zum 1. September 2016. Er lehrt bereits seit September 2010 Pastoraltheologie am Seminar in Lantershofen.

Volker Malburg ist 1971 in Hermeskeil geboren und wurde 1997 in Trier von Bischof Dr. Hermann Josef Spital zum Priester geweiht. Er war als Kaplan ab 1997 in St. Wendel und ab 1999 in den Trierer Innenstadtpfarreien tĂ€tig, wo er seit MĂ€rz 2000 auch als Vikar eingesetzt war. 2003 begann Malburg mit einer Promotion im Fach Pastoraltheologie und war zeitgleich bis 2008 als Religionslehrer und Schulpfarrer am Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasium Trier tĂ€tig. 2009 wurde Malburg zum Doktor der Theologie promoviert und ĂŒbernahm im Oktober 2009 als Pfarrer die Pfarreien Kaisersesch, DĂŒngenheim, MĂŒllenbach und Masburg. Seit September 2011 ist er Pfarrer und Moderator der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch. Zudem ist Malburg BezirksprĂ€ses des Bezirksverbandes Maria Laach im Bund der Historischen Deutschen SchĂŒtzenbruderschaft.

Michael Bollig, geboren 1967 in Trier, empfing 1995 in Trier von Bischof Dr. Hermann Josef Spital die Priesterweihe und war als Kaplan in Bad Neuenahr-Ahrweiler eingesetzt. Bollig wurde 1998 zum Studium im Fach Systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Bonn freigestellt und arbeitete gleichzeitig als Vikar in Daun und Daun-Neunkirchen. Von 2002 bis 2006 war er Hochschulpfarrer in Trier. Zum Doktor der Theologie wurde Bollig 2003 promoviert. Ab 2004 lehrte er Dogmatik am Seminar in Lantershofen und ĂŒbernahm im September 2006 die Leitung des Hauses als Regens. Zum Sommersemester 2016 ĂŒbernimmt Bollig außerdem einen stĂ€ndigen Lehrauftrag fĂŒr Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen FakultĂ€t in Trier.

Das ĂŒberdiözesane Seminar St. Lambert in Grafschaft-Lantershofen existiert seit 1972 und gehört zu den grĂ¶ĂŸten Priesterseminaren in Deutschland. Als kirchliche Studieneinrichtung bietet das Seminar ĂŒber den sogenannten 3. Bildungsweg in der Priesterausbildung einen speziellen Studiengang fĂŒr Priesterkandidaten, die aus der beruflichen Praxis kommen. Seit der GrĂŒndung sind ĂŒber 450 Priester fĂŒr fast alle deutschen BistĂŒmer und Ordensgemeinschaften in Lantershofen ausgebildet worden. Derzeit studieren 40 MĂ€nner in St. Lambert. Weitere Informationen gibt es beim Seminar Studienhaus St. Lambert, Graf-Blankard-Str. 12-22, 53501 Grafschaft, Tel.: 02641-892-0


Jahr der Barmherzigkeit – Besinnung - Beichte

Zum Jahr der Barmherzigkeit findet in der Pfarreiengemeinschaft ein ganz besonderes Angebot statt, um sich selbst zu finden und einen neuen Zugang zur Beichte zu gewinnen. Die Beichte der Firmlinge fand in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Besinnungsweg in der Kirche von Forst statt. Vor der Beichte ging jeder Firmling einen Weg, der ihn zu Meditation und persönlicher Lebensbetrachtung fĂŒhren sollte. Dieses Angebot wollen wir in der Fastenzeit fĂŒr alle GlĂ€ubigen unserer Pfarreiengemeinschaft machen. Gottes Barmherzigkeit soll so fĂŒr uns alle tiefer erfahrbar werden. Am Ende dieses meditativen Weges kann an einigen Tagen die Beichte bei einem Priester stehen. Weitere Informationen finden sich auf einem Plakat.

 

Dem Wunder die Hand hinhalten

Wie aus dem Staunen der Glaube wachsen kann

„Nicht mĂŒde werden, sondern dem Wunderleise wie einem Vogel die Hand hinhalten.“ (Hilde Domin)

Es braucht Behutsamkeit, will ich Wunder erleben, Aufmerksamkeit und FeingefĂŒhl, will ich dem Geheimnis des Menschen und der Geschichte auf die Spur kommen. Der FrĂŒhling lĂ€sst uns staunen, wie sich die Natur entfalten kann, wie Leben wĂ€chst und seine Kraft entwickelt. Nicht marktschreierisch und laut entfaltet sich das Leben, wer Wunder erleben will, der wird eher ans Ziel kommen, wenn er sich fĂŒhren lĂ€sst.

Mehr als was wir sehen

Wir stehen in den Tagen der Fastenzeit und bereiten uns auf das Osterfest vor. An diesem Fest feiern wir das Wunder, dass der gekreuzigte Christus zum Leben auferstanden ist. Es ist das Fest, das ĂŒber den Horizont irdischen Lebens hinausweist, das davon spricht, dass es mehr gibt als das, was wir vordergrĂŒndig sehen. Es lĂ€sst uns ahnen, dass der Verstand und die mathematisch-naturwissenschaftlichen Methoden ErgĂ€nzung brauchen durch die FĂ€higkeit, staunen zu können und die Bereitschaft, hinter die Fassaden der Wirklichkeit schauen zu wollen.

Ich wĂŒnsche Ihnen in diesen Tagen und Wochen, dass es Ihnen gelingt, immer wieder einmal ins Staunen zu kommen, damit aus dem Staunen ĂŒber die Wunder des tĂ€glichen Lebens der Glaube an den lebendigen Gott wachsen kann.

Quelle: Franz Kraft, Pfarrer, in: Pfarrbriefservice.de


 

Goldenes OrdensjubilÀum von Sr. Ruthild aus Hambuch

Am 13. MĂ€rz feiert Sr. Ruthild aus der Ordensgemeinschaft der BorromĂ€erinnen in der Josefskirche in Trier ihr goldenes ProfessjubilĂ€um. Sr. Ruthild stammt aus dem Haus, wo vor kurzen im Hambuch die „Alte Propstei“ errichtet wurde. Sie leitet die Ordensniederlassung der BorromĂ€erinnen in Auw an der Kyll. Wir wĂŒnchen Sr. Ruthild alles Gut und Gottes Segen. Wir danken Gott mit ihr fĂŒr die 50 Jahre des Ordenslebens, in denen sie segensreich wirken konnte. Wir wollen Gott bitten, dass auch heute noch junge Menschen zu einem Leben als Ordenschrist oder Priester beruft.


Tag der PfarrgemeinderÀte

Am Samstag, 5.3.2016 findet von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr ein Tag fĂŒr alle Mitglieder unserer PfarrgemeinderĂ€te in St. Martin/DĂŒngenheim statt. An diesem Tag wollen wir alle Ratsmitglieder ĂŒber Aufgaben und Arbeitsweise der kirchlichen RĂ€te informieren. Es soll Raum gegeben werden fĂŒr die pastorale Planung in den einzelnen Pfarreien und in der Pfarreiengemeinschaft. Mit der Messe in der Pfarrkirche in DĂŒngenheim wollen um 17.00 Uhr den Tag beschließen. Alle Mitglieder unserer PfarrgemeinderĂ€te können sich telefonisch zu diesem Tag in den PfarrbĂŒros anmelden.

Es kommt auch bald noch ein gesondertes Einladungsschreiben.


Neujahrsempfang in MĂŒllenbach

Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch in MĂŒllenbach

MĂŒllenbach: „Die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch wĂ€chst zusammen“ war ein wichtiges Thema auf dem diesjĂ€hrigen Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch in der Schieferlandhalle in MĂŒllenbach. Pfarrer Dr. Malburg zelebrierte zunĂ€chst vor zahlreichen GlĂ€ubigen das festliche Hochamt in der Pfarrkirche St. Hubertus zusammen mit seinem Seelsorgeteam. Der Kirchenchor „CĂ€cilia“ MĂŒllenbach sorgte fĂŒr die musikalische Gestaltung. 

Beim anschließenden Empfang mit etwa 150 GĂ€sten bedankte sich der Moderator der Seelsorgeeinheit, Pastor Malburg und die Vorsitzende des Pfarreienrates, Frau Hiltrud Weiler, auch bei den ausscheidenden Mitgliedern des Pfarreienrates. In gemĂŒtlicher Runde konnten sich alle GĂ€ste ĂŒber die zurĂŒckliegende und die kommende Zusammenarbeit und die Aufgaben und Schwerpunkte in der Pfarreiengemeinschaft austauschen. Auch die politischen Vertreter wie Landrat Manfred Schnur und die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein stimmten die Gemeinschaft in ihren Grußworten auf die kommenden Herausforderungen des Jahres 2016 ein. Der Pfarrgemeinderat MĂŒllenbach-Laubach sorgte in diesem Jahr fĂŒr eine reibungslose Organisation des Neujahrsempfangs in der Schieferlandhalle.

                Foto Dirk Lescher


 

                              Foto Privat

Am 10. Januar fand der Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft in MĂŒllenbach statt. Frau Hiltrud Weiler als Vorsitzende des Pfarreienrates und Pastor Malburg konnten 150 Menschen aus allen Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft begrĂŒĂŸen.

Die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein und Herr Landrat Manfred Schnurr unterstrichen die Bedeutung des christlichen Glaubens und des Engagements der Pfarreien fĂŒr eine gute gesellschaftliche Entwicklung. Dirk Lescher als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates MĂŒllenbach brachte die Freude zum Ausdruck, dass so viele der Einladung nach MĂŒllenbach gefolgt waren. Frau Weiler bedankte sich nochmals bei allen Kandidaten und Kandidatinnen fĂŒr die Pfarrgemeinderatswahl im November 2015. Bei diesem Neujahrsempfang konnte Pastor Malburg noch zwei Mitarbeiterinnen zum silbernen DienstjubilĂ€um gratulieren. Frau Mechthild BraunschĂ€del, die KĂŒsterin und ehemalige PfarrsekretĂ€rin von Landkern, und Frau Mathilde Saxler, die PfarrsekretĂ€rin im PfarrbĂŒro in Kaisersesch, sind seit 25 Jahren im Dienst. Pastor Malburg bedanken sich bei den Damen fĂŒr ihr großes Engagement und wĂŒnschte ihnen fĂŒr ihren weiteren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen.


 

Jahresstatistik 2015

 

Pfarrei

Taufen

Trauungen

Beerdigungen

Austritte

Kommunion

Firmlinge

 

 

 

 

 

 

 

DĂŒngenheim

12

0

13

6

 

3

Forst

21

17

41

9/7

17

17

Hambuch

5

2

17

8/4

16

10

Illerich/Wirfus

3

3

5

2

5

12

Kaifenheim

6

 

12

2/4

 

12

Kaisersesch

21

1

24

7/10

32

10

Landkern/Greim.

4

1

12

2

15

13

Leienkaul

20

7

8

1/3

 

 

Masburg

13

2

10

2/4

19

3

MĂŒllenbach

2

1

17

5/5

 

14

(bei den Austritten steht die erste Zahl fĂŒr diejenigen, die ihren Wohnsitz in der Pfarrei haben und an 2. Stelle, diejenigen, die in der Pfarrei getauft wurden).

 

KOLLEKTEN 2015

 

Pfarrei

Misereor

Renovabis

Missio

Adveniat

Sternsinger

Sonderkol.

D’heim

139,23

123,22

10,00

 

1963,99

361,15

Forst

73,55

150,82

235,12

 

2502,70

630,10

H’buch

628,90

189,70

55,00

2255,38

4419,60

201,83

Illerich

-----

78,40

-----

1040,70

1618,90

213,60

K’heim

------

-----

-----

 

1743,12

849,68

K’esch

300,00

174,68

188,74

1234,65

3552,39

170,95

L’kern

670,58

141,50

87,61

532,16

3040,69

352,40

Leienkaul

 

 

 

2740,83

1178,31

306,97

Masburg

137,87

43,40

-----

928,25

1871,67

166,80

M‘bach

-----

-------

87,72

488,15

1985,43

334,80