Einladung zum Ewig Gebet

In den Tagen vom 10. Bis zum 18. November feiert unsere Pfarreiengemeinschaft das Ewige Gebet. Der Gedanke, der hinter diesen Tagen steht, ist der Gedanke der Gebetskette. Jeden Tag soll eine andere Pfarrei in unserem Bistum den Dienst der Anbetung und der Verehrung der Eucharistie übernehmen.
Wie viele überlieferte Frömmigkeitsformen ist auch das Ewige Gebet in der Krise. Menschen finden keinen Zugang mehr zum Beten. Die Betstunden, die in diesen Tagen in unserer Pfarreiengemeinschaft angeboten werden, sind auch eine Gebetsschule. Mit den vorformulierten Gebeten der Anbetungsstunden kann ich lernen mein Leben vor Gott zur Sprache zu bringen.
Beten heißt aber immer auch zu einem betenden Menschen zu werden, der sich vor Gott sammelt, damit er Gottes Liebe in seinem Herzen spürt. Alle Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft sind herzlich eingeladen, in den Betstunden diese Gotteserfahrung zu machen.

 
Roratemessen im Advent
Im Advent findet sich wieder bei einigen Werktagsgottesdiensten der Hinweis „Rorate-Messe“. Was ist damit gemeint. Ursprünglich wurden Marienmessen im Advent nach dem Eröffnungsverse dieser Messe „Rorate-Messe“ genannt.

Heute ist das Kennzeichen dieser Messen, dass sie bei Kerzenschein gefeiert werden. Das milde Licht der Kerze will uns in diesem Adventsmessen zu Stille und echter Besinnung führen, die sonst im Advent ja nur noch selten vorkommen.


Singfreizeit Marienburg

Vom 05. – 07.12.2014 findet in diesem Jahr eine Singfreizeit für Kinder auf der Marienburg unter der musikalischen Leitung von Helmut Brem, statt. Abschluss ist der Gottesdienst am 07.12. mit der heil. Messe um 11:30 Uhr in der Kapelle der Marienburg. Im Anschluss an die Messe besteht die Möglichkeit für Eltern an dem Mittagessen auf der Marienburg, nach vorheriger Anmeldung, teilzunehmen. Das Rahmenprogramm um die musikalischen Einheiten mit Spielen und Basteln wird von den Gemeindereferenten Patricia und Markus Alt gestaltet. Anmeldungen an der Marienburg oder dem Pfarrbüro Kaisersesch. Wir freuen uns auf Euer kommen.


Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch

„Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens“

Herzlichen Dank an ALLE
für die Unterstützung und rege Teilnahme
am Erntedankfest in Kaifenheim
am Sonntag 28. September 2014

Liebe Mitchristen in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch,
liebe Mitwirkende und Unterstützer
unseres ersten gemeinsamen Erntedankfestes in Kaifenheim!
 
Wir möchten uns an dieser Stelle sehr herzlich bei ALLEN bedanken, die uns bei der Organisation und Durchführung unseres ersten gemeinsamen Erntedankfestes der Pfarreiengemeinschaft in der Gemeindehalle in Kaifenheim und beim Erntedank-Festumzug durchs Dorf – mit Rat und Tat- zur Seite gestanden und mit Spenden unterstützt haben.
Von Herzen Danke an Alle, die einen Kuchen oder Preise für die Tombola gestiftet haben und an alle fleißigen Helfer – gleich an welcher Stelle!
Nur durch das gute Miteinander und das tatkräftige Mitwirken vieler fleißiger Helfer, kann ein solches Fest gelingen!
Ein sehr herzlicher Dank natürlich auch an alle Gäste, die durch ihre Teilnahme am Fest und durch das frohe Miteinander zum insgesamt sehr positiven und erfreulichen Verlauf und Gelingen unseres Festes beigetragen haben.
Dies war wieder eine erfreulich gelungene Aktion im Rahmen unseres Projektes mit dem Ziel „Zusammenwachsen in der Pfarreiengemeinschaft!“
Merken Sie sich bitte schon mal den Neujahrs-Empfang 2015, am Sonntag, 11. Januar, als nächste Gemeinschafts-Veranstaltung der Pfarreiengemeinschaft vor.
 
Herzliche Grüße
Pfr. Dr. Malburg und Orga-Team des Pfarreienrates

Erntedankfest 2014

Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein feierte die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch in Kaifenheim erstmalig ein gemeinsames Erntedankfest.
 
Schon zum morgendlichen Hochamt strömten viele Besucher in die Gemeindehalle. Zu Beginn stellte Pastor Dr. Volker Malburg die zwei Neuzugänge des Pastoralteams vor, Pater Roman Wiktor und Gemeindereferenten Markus Alt. Beide werden ab sofort tatkräftig in der Pfarreiengemeinschaft wirken. Auch die Pfarreienratsvorsitzende Frau Hiltrud Weiler begrüßte die beiden Seelsorger und überreichte jedem ein kleines Willkommensgeschenk.
 
Die heilige Messe wurde vom gesamten Pastoralteam geleitet und festlich gestaltet von einem „Gemeinschaftskirchenchor“ der Pfarreien Masburg, Düngenheim und Kaifenheim.
 
Zum Ende segnete Pastor Malburg von den Firmlingen der Pfarreiengemeinschaft selbst hergestellte Rosenkränze, die im Laufe des Tages zum Verkauf angeboten wurden.
 
Nach dem Gottesdienst hatten die Festbesucher die Möglichkeit, in der Gemeindehalle zu Mittag zu essen. Neben gewohntem Imbissessen wurde auch ein leckeres Erntedank-Menü in Form von Rouladen mit Klößen und Rotkohl angeboten, was sehr großen Anklang bei den Gästen fand. Der Fanfarenzug aus Gamlen untermalte das Mittagessen musikalisch.
 
Im Anschluss startetet um 14 Uhr der große Festumzug durchs Dorf. Hieran nahmen viele Fußgruppen aus den verschiedenen Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft teil, teils in wunderschönen historischen Kostümen. Geschmückte Bollerwagen und Rasenmähertraktoren, sowie verkleidete Kinder boten den Zuschauern ein buntes Bild. Auch die Teilnehmer der diesjährigen Ministranten-Wallfahrt nach Rom stellten sich mit einer Gruppe vor.
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /WWWROOT/68895/htdocs/wb/modules/smoothgallery/view.php on line 86

Ein ganz besonderer Augenschmaus waren die vielen Traktoren und eine Pferdekutsche, die von  Pastor Dr. Volker Malburg während des Festzuges gesegnet wurden.



Der Spielmannszug aus Illerich, der Musikverein Kaifenheim, sowie das Schützencorps aus Brachtendorf waren musikalischer Bestandteil des Zuges.

Danach konnten sich die Besucher wieder in der Gemeindehalle am großen Kuchenbüffet stärken und bei einer Tasse Kaffee den Klängen des MV Kaifenheim und lauschen.
 
Während des ganzen Tages hatte man schon die Gelegenheit über einem Kirchturmquiz zu knobeln. Es galt anhand von Fotos der Kirchtürme die dazugehörigen Orte zu erraten. Eine große Tombola mit vielen schönen Preisen ließ die Spannung noch einmal steigen.Auch an die kleinsten Gäste des Festes wurde gedacht: Ihnen stand draußen eine Hüpfburg zur Verfügung und sie hatten die Möglichkeit, sich beim Kinderschminken kunterbunte Masken ins Gesicht malen zu lassen.
 
Alles in allem war es ein sehr gelungenes Fest, das sicherlich noch lange in Erinnerung bleibt und auf dem gemeinsamen Weg des Zusammenwachsens der Pfarreiengemeinschaft einen großen Schritt vorwärts bedeutet. Der Erlös des Erntedankfests fließt in die Kinder- und Jugendarbeit der einzelnen Pfarreien.
 
Ein großer Dank geht an alle, die dieses Fest vorbereitet haben, ein Festausschuss bestehend aus einzelnen Mitgliedern der Pfarrgemeinderäte der verschiedenen Pfarreien, die schon seit Monaten mit der Planung und Organisation beschäftigt waren. Dank auch an alle, die an diesem Tag tatkräftig mitgearbeitet haben. Und auch vielen Dank an die zahlreichen Spender der Sach- und Gutscheinpreise für die Tombola, genauso den Kuchenspendern. Und nicht zuletzt ein herzliches Dankeschön an die vielen Besucher, die gezeigt haben, dass ein „Gemeinsam“ durchaus der richtige Weg ist, und die das Pastoralteam und auch die Ehrenamtlichen der Pfarreiengemeinschaft in ihrer Arbeit bestärken. Wir sind alle überwältigt und glücklich, dass unser erstes gemeinsames Erntedankfest so erfolgreich war.
Es grüßt Sie herzlichst das Pastoralteam und die Pfarrgemeinderäte
 
(Fotos und Text: N. Wagner, Kaifenheim)

 

Martentaler Jugend.kreuzweg – neues Konzept passt


Ca. 80 junge und jung gebliebene Menschen sind am vergangenen Freitag, 11. April den neuen Jugend.kreuzweg mitgegangen. Das Neue daran: Jugendgruppen aus Büchel, Hambuch, der Realschule Puls in Ulmen und von St. Martin haben ihn selbst geschrieben. Ausgehend vom Leidensweg Jesu damals haben sie Brücken gebaut zur heutigen Zeit und dazu eindrückliche Stationen erarbeitet. Dass das Thema Mobbing dabei öfters vorkam, darf nicht verschwiegen werden. Ob als Collage oder als pointiertes Anspiel – die Jugendlichen brachten das Thema lebensnah auf den Punkt.
Die Verantwortlichen waren sichtlich zufrieden mit dem neuen Konzept und denken daran, im nächsten Jahr weitere Gruppen anzusprechen. Dank gilt auch den Pfadfindern aus Laubach, die für den gemütlichen Anschluss einen kleinen Imbiss vorbereitet hatten. Weitere Infos und Bilder unter www.jucoc.de.to.