Mitteilungen der Pfarrei Hambuch:


feste-und-brauche-weltweit-die-mit-dem-erntedankfest-verwandt-sindPfarrei Hambuch – Gamlen – Eulgem – Zettingen
Erntedankfest 2016
Am 25.09.2016 feierte die Pfarrei Hambuch ihr diesjähriges Erntedankfest. In der Gemeindehalle in Gamlen begann das Fest bei schönstem Herbstwetter mit einem Wortgottesdienst unter der Leitung von Bernd Gilles, wie immer mitgestaltet von vielen Kindern aus unserer Pfarrei.
Neues Bild (8)

Im Anschluss an die Wortgottesfeier wurde ein buntes Programm dargeboten. Das Ganze startete mit der „GlĂĽcksrad-Aktion“, bei der die Erntegaben verlost wurden.  Weiter ging´s mit der Kinderbelustigung mit Paul ĂĽber ein offenes Singen mit Erich bis hin zu den „Montagsmalern“, wo die Teilnehmer ihre Kreativität unter Beweis stellen konnten. Dazu gab´s Kaffee und Kuchen, frisch gebackene Brezeln, WĂĽrstchen und vieles mehr.

Für die „Tafel“ in Cochem“ stand eine Spendenbox bereit und am Ende des Tages kam für die notleidenden Mitbürger die stolze Summe von 180 € zusammen.

Unser Dank gilt allen Helfern und Mitwirkenden und natĂĽrlich auch allen, die unser Erntedankfest besucht haben.


Pfarrgemeinderat Hambuch

Anläßlich der Festwoche im Maria Martental werden wir am Mittwoch, den 14.09.2016 nach Maria Martental wallfahrten.

Treffpunkt: 17.00 Uhr an der Waldkapelle in Kaisersesch, von dort werden wir zu FuĂź nach Maria Martental gehen, um dort um 19.00 Uhr an der Messe fĂĽr die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch teilzunehmen.

 Wir freuen uns ĂĽber eine rege Teilnahme.


KINDERKREUZWEG
 
Am Karfreitag den 25.3.2016 wollen wir gemeinsam mit euch den Leidensweg Jesu beten. Wir treffen uns dazu um 10:00 in der Pfarrkirche in Hambuch.
 
Im Anschluss daran gehen wir wieder Kleppern.
Denkt also bitte alle daran, eure Klepper mitzubringen.
                   Wie lange können wir uns unsere  Kirche(n) noch leisten?
 
Das Bistum Trier setzt seit 2011 den „Strukturplan 2020“ um, mit dem versucht werden soll, auf  die demographische Entwicklung, den Schwund der Kirchenbesucher sowie auf den RĂĽckgang der Priesterzahlen mit einer Neuordnung , z.B. in den  Pfarreiengemeinschaften zu  reagieren. Im nächsten Schritt erstellt es  fĂĽr die im Besitz der Kirche befindlichen Immobilien (Pfarrhäuser, Pfarrsäle, Pfarrkirchen und Kapellen ) ein  Konzept, das sich am Bedarf der Pfarreien/ Pfarreiengemeinschaften ausrichtet und  einerseits die  zu erwartenden Kosten  in den Blick nimmt, anderseits aber auch die Besucherzahlen in den Gottesdiensten  und deren Entwicklung  einbezieht. Die ersten Ergebnisse der Erhebung zum Immobilienkonzept stellt das Bistum vor und zur Diskussion. Ăśberspitzt lässt sich daraus  die eingangs gestellte Frage ableiten. Am Beispiel der Pfarrei Hambuch lassen sich erste Einblicke  in  Stand und  Entwicklung aufzeigen, die so oder ähnlich auch in anderen Pfarreien feststellbar sind.
Im Besitz der Pfarrei  Hambuch befinden sich vier Kirchen: die Pfarrkirche in Hambuch und die Filialkirchen/ Kapellen in Eulgem, Gamlen und Zettingen; kein Pfarrhaus und kein Gemeindesaal.
Die folgenden (gerundeten) Zahlen – ohne  Extraspenden - geben einen ersten Ăśberblick:
   
  Pfarrkirche Kapelle Kapelle Kapelle  
  Hambuch Eulgem Gamlen Zettingen  
Sitzplätze ca. 520 ca. 30 ca. 100 ca. 140  
Betriebskosten 4.100 € 1.130 € 1.400 € 1.530 €  
Wartungskosten 1.160 € 0 € 420 € 0 €  
Summe p.a. 5.260 € 1.130 € 1.820 € 1.530 €  
           
Baul. Unterhalt im Schnitt der letzten 10 Jahre:    
  6.000 € 0 € 0 € 0 €  
           
Stellen wir diesen kosten die Zahlen ĂĽber den Gottesdienstbesuch gegenĂĽber:
    1999   2014  
Zahl der Katholigken: 1.143   1.219  
Gottesdienstbesucher: 314   102  
(in Prozent)   28%   8%  
  • Es  fällt auf,  dass trotz eines (geringen) Anstieges der Zahl der Katholiken insgesamt die Zahl der Kirchenbesucher  im Gottesdienst als Hauptnutzer der Kirche  dramatisch sinkt ( von 27,5% auf 8,5%), so dass  allein die Kirche in Zettingen  sie schon heute  fassen  könnte.
  • Die laufenden Kosten  der Pfarrkirche  kann die Pfarrei  bei Weitem nicht aus den bei der Pfarrei verbleibenden  Beträgen  aus Kollekten ( 2000: 4.876,54 €;  2014: 2.630,90€ ) stemmen. Sie ist bei der Finanzierung der Personal- und der Sachkosten auf  Mittel angewiesen, die der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch als „SchlĂĽsselzuweisungen“ vom Bistum zugewiesen werden.
  • Sollten in Zukunft größere BaumaĂźnahmen erforderlich sein, sind diese (wenn ĂĽberhaupt ) nur ĂĽber die Beteiligung des KGV und ĂĽber ZuschĂĽsse des Bistums Trier finanzierbar.
  • Die weitere demographische Entwicklung wird es mit sich bringen, dass  schon das Platzangebot in den drei Filialkirchen, die weit geringere (Heiz-) Kosten haben, fĂĽr die Gottesdienstbesucher  auch an Sonntagen ausreicht. 
  • Die eingangs gestellte Frage  beantwortet sich von selbst. Aus allein kaufmännischer Sicht leben wir schon heute ĂĽber  unsere Verhältnisse. Also: (Neue )Ideen  zu Kostenreduzierung, zu Kosteneinsparung oder Ă„nderung der Nutzung der Immobilien sind gefragt.
  • Bis dahin: „Schein statt MĂĽnze“ bietet die Möglichkeit, die Kollektensumme positiv zu gestalten. Wenn jeder der ca 100 regelmäßigen Gottesdienstbesucher im Monat auch nur einen „Schein“ statt der MĂĽnze spendet, könnten die  laufenden Kosten aufgebracht werden.

Sternsinger  2016 - Eulgem, Gamlen, Hambuch, Zettingen

Wie jedes Jahr, brachten die Sternsinger den weihnachtlichen Segen in die Häuser, die Botschaft von der Menschwerdung Gottes und vom Heil für alle Menschen. In diesem Jahr stand die Aktion unter dem Motto: „Respekt für dich, für mich, für andere!“ um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig gegenseitiger Respekt ist.

IMG-20160114-WA0000        IMG-20160117-WA0000

Sternsinger aus Eulgem                                 Sternsinger aus Hambuch

20160109_100436

Sternsinger aus Gamlen                                             Sternsinger aus Zettingen

Dank dem Einsatz der Sternsinger konnten in den Gemeinden Eulgem, Gamlen, Hambuch und Zettingen ingesamt 4.419,60€ für das diesjährige Beispielland Bolivien gesammelt werden. Einen großen Teil ihrer gesammelten Süßigkeiten haben die Kinder an die Tafel in Cochem gespendet.

Die Beträge der einzelnen Ortschaften sind:

Gamlen: 1.849,11€

Eulgem: 392,00€

Hambuch: 1.579,68€

Zettingen: 598,81€

Gesamt: 4.419,60€

Ein herzliches Dankeschön an alle Sternsinger, die in diesem Jahr bei der Aktion dabei waren.


Raiffeisenbank „Eifeltor“ spendete für den Anstrich der Kirche in Zettingen

Foto privat: v. l. Elmar Franzen von der Raiffeisenbank, Herbert Schwall, Verwaltungsratsmitglied und Pfarrer Dr. Volker Malburg

Pfr. Malburg und Hr. Schwall bedanken sich ganz herzlich über diese großzügige Spende für die Verschönerung der Kirche in Zettingen.