Mitteilungen der Pfarrei St. Nikolaus, Kaifenheim:


Adventsfenster 2014 in der Pfarrei Kaifenheim-Brachtendorf

An vier Dienstagabenden lud der Pfarrgemeinderat interessierte Menschen ein, dem Vorweihnachtsstress für eine besinnliche Stunde zu entfliehen. Man traf sich an der Kirche in Kaifenheim bzw. Brachtendorf und spazierte gemeinsam zu einem wunderschön geschmückten Adventsfenster.
Den Anfang machte Familie Mindermann in Brachtendorf. Hier war sogar ein Fernsehteam vor Ort, um den Ort in der Sendung „Hierzuland“ im SWR vorzustellen. Nach dem Vorlesen eines liturgischen Textes und dem Singen von Adventsliedern, verweilten noch viele Besucher für ein Schwätzchen bei Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen.
 

 
Das zweite Adventsfenster war bei Simone und Peter Geiermann in Kaifenheim zu bewundern. Auch hier wurde eine Geschichte vorgelesen und im Anschluss gab es Gebäck, Glühwein und heißen Kakao.
Am dritten Adventsdienstag spazierte man gemeinsam zum Wohnhaus von Reinhard Schmitt und Anja Becker in Kaifenheim. Zusammen haben beide eine alte Scheunentür prächtig als Adventsfenster hergerichtet.
Den Abschluss der Vorweihnachtsaktion bildeten die bunt geschmückten Fenster bei Anna Rink in Kaifenheim, die von Andrea und Lothar Rink hergerichtet wurden. Nach dem Vortrag einer Geschichte spielten einige Mitglieder des Musikvereins Weihnachtslieder und luden die Anwesenden ein mitzusingen.
 

Die Adventsfensteraktion 2014 war rundum gelungen.

Wir, der Pfarrgemeinderat freuen uns sehr, dass jedes Mal so viele Besucher gekommen sind.
Vielen Dank dafür!

Rückblick auf 2014
Auch im vergangenen Jahr 2014 hatten wir wieder viele schöne Projekte in unserer Pfarrei verwirklicht:
Unvergessen das Fronleichnamsfest, dass 2015 erstmals für beide Orte in Brachtendorf gefeiert wurde.
Im Sommer fand wieder eine Wallfahrt statt, die wir dieses Mal für die gesamte Pfarreiengemeinschaft angeboten haben. Das Ziel war Schönstatt.
Im Herbst feierte unsere Pfarreiengemeinschaft zum ersten Mal ein gemeinsames Erntedankfest. Viele Menschen strömten nach Kaifenheim, feierten gemeinsam Gottesdienst in der Gemeindehalle und bewunderten am Nachmittag den wunderschönen Festzug mit teils historischen Traktoren und vielen Fußgruppen.
Im Oktober verstirbt leider für uns alle unfassbar unser Pfarrgemeinderatsmitglied und stellvertretende Vorsitzende Maria Simons aus Brachtendorf. Ihr Amt im Pfarrgemeinderat übernimmt Beatrix Mindermann aus Brachtendorf.
Zum Jahresende besuchten viele Erwachsene und auch Kinder die Adventsfensteraktion.
Wir möchten uns bedanken bei allen, die uns bei unserer Arbeit unterstützt und bei allen, die unsere Aktionen besucht haben. Das alles bestärkt uns in unserer Arbeit. VIELEN DANK!
Auch in 2015 wird es einige Projekte geben. Informationen dazu entnehmen Sie bitte den folgenden Pfarrbriefen.
Auch für Kritik, neue Ideen und Verbesserungsvorschläge sind wir sehr dankbar. Bitte sprechen Sie uns an.
Wir wünschen Ihnen allen ein frohes und gesundes neues Jahr und es grüßt herzlichst
Der Pfarrgemeinderat

Marienhäuschen in Kaifenheim erstrahlt in neuem Glanz

Im Ortskern von Kaifenheim steht zwischen den Häusern Nr. 32 und Nr. 34 ein kleines Marienhäuschen. Zum geschichtlichen Hintergrund kann Folgendes in der Ortschronik von Kaifenheim nachgelesen werden:
1944: Am 26. September stürzt ein englischer Bomber in Kaifenheim ab. Außer der siebenköpfigen Besatzung kommt niemand zu Schaden. Teile der Maschine und die Besatzung liegen im Ort verteilt. Laut Augenzeugen kreist die brennende Maschine über Kaifenheim, verliert dabei einen Motor in der Bachstraße. Dieser fällt direkt auf ein Dach, unter dem eine Frau schläft. Der Motor durchschlägt aber nicht das Dach, sondern prallt ab, und landet im Garten. Ein Schütze liegt samt MG und Kanzel in Schlerms Hof in der Hauptstraße. Die Maschine stürzt dann bei Besch (Hauptstraße) auf der Wiese ab. Da die Maschine Phosphorbomben an Bord hat, brennt es überall. Wie durch ein Wunder bleiben Gebäude vor den Flammen oder abstürzenden Teilen verschont. In der Scheune liegt die soeben eingefahrene Ernte. Es sind zwar Flammen auf dem Scheunendach, aber die Ernte bleibt unversehrt. Zur Erinnerung und als Dank wird ein Heiligenhäuschen mit einer Marienfigur gebaut.
Der Erbauer Nikolaus Kaiser, damaliger Bewohner des Hauses „Besch“ integrierte das Marienhäuschen zunächst in einer Mauer. Da diese in den folgenden Jahren abgerissen wurde, errichteten Herrn Kaisers Enkelin Beatrix und ihr Ehemann Alois Wagner das Häuschen in seiner heutigen frei stehenden Form neu.Ihr Sohn Joachim Wagner restaurierte das Marienhäuschen jetzt mit seiner Familie vollständig: Sie verpassten ihm einen neuen Anstrich, ein schmuckes Schieferdach und ein neues Metallgitter. Außerdem brachten sie seitlich eine Infotafel an. Die wunderschöne Marienfigur im Inneren wird immer geschmückt von frischen Blumen und einer brennenden Kerze. So ist es nun schon die 4. Generation der Familie, die sich um den Erhalt des Marienhäuschens kümmert und sich freut, wenn hier ab und zu Spaziergänger für ein kurzes Gebet an die Mutter Gottes innehalten.

Wallfahrt nach Schönstatt

 Am 15. August reisten wir mit einem Bus nach Schönstatt (Vallendar).
Wir fuhren hinauf zum Berg Schönstatt, wo wir von den Schwestern bereits erwartet wurden und zogen , gemeinsam mit weiteren Pilgergruppen, unter festlichem Gesang in die Anbetungskirche ein. Schwester Bernadett-Maria gestaltete mit Ihren Mitschwestern diese besinnliche Zeit und wir schlossen unseren Aufenthalt dort mit einem Besuch der Gründerkapelle; der Grabesstätte von Pater Josef Kentenich.
Anschließend fuhren wir hinunter ins Tal zum Kaffeetrinken.
 
Um 16:00 Uhr feierten wir dann in der Pilgerkirche eine Marienfeier zum Fest Maria Himmelfahrt. Anschließend zogen wir singend und betend zum Urheiligtum, dem Zentrum der Schönstatt-Bewegung, in dem 1914, vor nun 100 Jahren, alles begann.
 
Wir freuen uns über die positive Resonanz auf unsere Schönstatt-Wallfahrt und danken allen herzlich fürs Mitfahren.
 
Der Pfarrgemeinderat Kaifenheim-Brachtendorf
 
Wer sich über die Schönstatt-Bewegung und die Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen informieren möchte, kann dies im Internet unter www.schoenstatt.de
 

Wiedereröffnung der Bücherei Kaifenheim
 
Nach 5 Wochen Schließung der Bücherei konnten wir am 28. und 29. Juni 2014 die Wiedereröffnung in dem neu renovierten und gestalteten Raum feiern.
Über die zahlreichen Besucher und die Glückwünsche zu unserer „neuen“ Bücherei haben wir uns sehr gefreut.
Herzlichst bedanken möchten wir uns bei allen, die uns unterstützt haben:
-         Pastor Malburg und der Verwaltungsrat, die die Renovierung finanziell ermöglicht haben
-         alle Handwerker
-         alle Helfer, die Ihre Freizeit für uns     „geopfert“ haben
-         Küsterin Katharina Irmiter, die uns immer mit Rat und Tat zur Seite stand.
Unser Dank gilt auch unseren Lesern, dem Ortsbürgermeister von Kaifenheim, Gerd Mieden, und dem Ortsbürgermeister von Brachtendorf, Leo Kaiser, die sich persönlich von dem neu gestalteten Raum überzeugt haben.
 
BESTEN DANK!
Ihr Büchereiteam der
KÖB Kaifenheim

 
    
Fronleichnam 2014 in Brachtendorf
 
 
 
 
Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Pfarrei Kaifenheim in diesem Jahr dasFronleichnamfest in Brachtendorf.
 
Man versammelte sich zum Gottesdienst vor der Schützenhalle, wo die Brachtendorferinnen und Brachtendorfer einen prächtigen Altar und einen wunderschönen Blütenteppich hergerichtet haben.
 
 
 
 
 
 
Während des besinnlichen Gottesdienstes, gestaltet von Herrn Pater Kübler und Herrn Diakon Przesang, wurde auch das neue Vortragekreuz der Brachtendorfer Kirchengemeinde vorgestellt und gesegnet.
 
Unter musikalischer Begleitung des Musikvereins 
Kaifenheim schritten alle anschließend in einer Prozession
vorbei an weiteren bunten Blütenteppichen zur
Brachtendorfer Kirche, wo das Fronleichnamfest seinen
feierlichen Abschluss nahm.
Allen voran die Schützen aus Brachtendorf, gefolgt von den
diesjährigen Kommunionkindern der Pfarrei.
 
 
 
Nach dem Gottesdienst hatten die Messbesucher noch die Möglichkeit, den Morgen auf dem Brachtendorfer Dorffest ausklingen zu lassen.
     
 

 

 


 
Sanierung der Kirche in Kaifenheim
Die Sanierungsarbeiten an der Kaifenheimer Pfarrkirche schreiten voran. An der Seite zum Pfarrhaus hin wurden die besonders schadhaften Stellen der Außenmauern neu verfugt. Die schlechten Tuffsteine an den Fenstern wurden durch neue ersetzt. Die Sanierung folgt dabei dem heute üblichen denkmalpflegerischen Konzept. Es soll nicht alles „wie neu aussehen“, sondern möglichst viel „alte Patina“ des Gebäudes erhalten bleiben, so dass man auch erkennt, dass es sich um ein altes Gebäude handelt. Farbliche Unterschiede zwischen Alt und Neu werden dabei bewusst in Kauf genommen.
Bei der Dachfläche zum Pfarrhaus hin, kommt die Kirchengemeinde allerdings nicht umhin, hier eine komplette Sanierung des Daches vorzunehmen. Die Kosten des Bauprojekts werden sich dadurch erhöhen und wir werden auch mehr Zeit brauchen. Zum Glück haben wir uns für einen schnellen Baubeginn entscheiden, so dass alle Arbeiten auch noch in diesem Sommer ausgeführt werden können.
Danken möchte ich auch den Spendern, die diese Sanierungsmaßnahme bereits unterstützt haben. Neben den vielen Einzelspenden seien hier zwei Vereine namentlich genannt. Das Konzert des Musikvereins erbrachte eine Spende von über 500 Euro. Der Theaterverein Kaifenheim hat 3.000 Euro für die Renovierung der Pfarrkirche überwiesen.
Wenn auch Sie sich an der Renovierung mit einer Spende beteiligen möchten, können Sie dies durch eine Überweisung auf das folgende Konto tun:
Kirchegemeinde Kaifenheim
Kontonummer: 106 102 091
BLZ: 570 691 44 (Raiba Kaisersesch-Kaifenheim)
Eine Sonderkollekte für die Pfarrkirche halten wir am 15. Juni 2014 im Gottesdienst zu Fronleichnam.

 

Pfarrhaus in Kaifenheim
 
Zum 01.09.2014 wird das Pfarrhaus in Kaifenheim für 10 Jahre an die Einrichtung „St. Martin“ in Düngenheim vermietet. In den nächsten Monaten wird das Pfarrhaus so umgebaut, dass dort Wohnraum für fünf Menschen mit Behinderungen entsteht.
Der Verwaltungsrat hat sich aus folgenden Gründen für eine solche Weiternutzung des Pfarrhauses entschieden:
  • Das Pfarrhaus als eine Immobilie, die wesentlich das Ortsbild prägt bleibt im Besitz der Kirchengemeinde.
  • „St. Martin“/Düngenheim kann durch erhebliche Fördergelder den Wert der Immobilie steigern.
  • Der Mietpreis für die nächsten zehn Jahre sichert den Haushalt der Kirchengmeinde.
  • Die Nutzung des Pfarrhauses ist sozial-karitativ und entspricht somit dem Auftrag einer christlichen Gemeinde für Menschen zu sorgen, die am Rand stehen.
Wir wünschen den neuen Bewohnern des Pfarrhauses einen guten Start in Kaifenheim, damit das Pfarrhaus und der Ort für sie bald zu echten Heimat werden.

Politische Bildungsreise nach Berlin
 
Einer Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Herrn Peter Bleser folgend besuchten die Ehrenamtlichen der Pfarrei Kaifenheim-Brachtendorf in Begleitung von Herrn Pastor Dr. Volker Malburg und des Gemeindereferenten Herrn Bernd Gilles die Bundeshauptstadt Berlin.
Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates, des Verwaltungsrates, die Lektorinnen und das Büchereiteam besichtigten auf der mehrtägigen politischen Bildungsreise das Gesundheitsministerium, das Bundeskanzleramt und wohnten im Reichstagsgebäude live einer Bundestagssitzung bei. Hieran anschließend bot sich für die Gruppe auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit Herrn Peter Bleser zu aktuellen politischen Themen und Anliegen.
Außerdem fanden eine Führung an der „Gedenkstätte Berliner Mauer“ und ein Besuch des „Tränenpalastes“ am ehemaligen Grenzübergang Friedrichsstraße (Checkpoint Charlie) statt, die einen Einblick vermittelten, wie schwierig sich das Leben im damals noch geteilten Berlin für die Menschen gestaltete. Beim Besuch des Holocaust-Mahnmals und dem darunterliegenden „Ort der Information“ gedachte man der während der NS-Zeit ermordeten Juden in Europa.
Auch vom Wasser aus konnte man während einer abendlichen Bootsfahrt auf der Spree die Hauptstadt bewundern. Eine ausgedehnte Stadtrundfahrt mit dem Bus führte die Reisegruppe zu den bekannten Sehenswürdigkeiten Berlins. Nach 4 Tagen voller neuer Eindrücke, lehrreicher Informationen, lustiger Anekdoten und geselliger Stunden traten die Berlinbesucher die Heimreise an und werden in ihrer Zusammenarbeit für die Pfarrei sicherlich noch lange und gerne an diese Fahrt zurück denken.
 
C:\Users\Saxler\Pictures\PGR Kaifenheim.JPG

 

Bolivienhilfe in Kaifenheim
 
Auch in diesem Jahr fanden sich wieder einige freiwillige Helfer, welche die Sammelaktion für Bolivien unterstützten. Diese Aufgabe übernahm in diesem Jahr die TSG Kaifenheim, vertreten durch Manuel Wilhelmy, Jan und Martin Offenberg, Jan Wilhelmy und Lara Hellenbrand. Ein herzliches Dankeschön gilt auch Rainer Welsch, welcher den Helfern Traktor und Anhänger zur Verfügung stellte.
In Brachtendorf wurde die Sammlung dankenswerterweise durch den Spielmannszug übernommen.
Selbstverständlich bedanken wir uns auch bei all jenen die durch ihre Kleiderspenden die Bolivienhilfe unterstützen. 

 


Sternsingeraktion 2014 in Kaifenheim

„Segen bringen – Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“, unter diesem Motto zogen auch in diesem Jahr viele prächtig gekleidete Kinder aus Kaifenheim als Sternsinger  in der Gemeinde von Haus zu Haus. Sie überbrachten Gottes Segen für das Jahr 2014 und sammelten 1246 Euro für hilfsbedürftige und notleidende Kinder. Zuvor wurden die als Heilige Drei Könige verkleideten Sternsinger in einer feierlichen Messe von Pastor Dr. Volker Malburg entsandt und ihre Kreide gesegnet.

In Brachtendorf sammelten die Sternsinger 843,73 €.