Neujahresempfang der Pfarreiengemeinschaft – Das Projekt: Die Pfarreiengemeinschaft wächst zusammen – mit besonderem Blick auf die  30-50jährigen!“

Am 12.01.2014 fand zum ersten Mal ein Neujahrempfang der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch statt. Über 150 ehrenamtlich Engagierte aus unseren 10 Pfarreien feierten zunächst in der Heimkirche St. Martin in Düngenheim die Heilige Messe, um sich anschließend bei einem Empfang über ein neues Projekt des Pfarreienrates informieren zu lassen.

Der Pfarreienrat will in den nächsten zwei Jahren seine Arbeit unter folgendes Leitwort stellen: „Die Pfarreiengemeinschaft wächst zusammen – mit besonderem Blick auf die  30-50jährigen!“

 In Zusammenarbeit mit der Dekanatsreferentin, Frau Dietlinde Schmitt, hat sich der Pfarreienrat für ein solches Projekt entschieden, um über die organisatorische Arbeit hinaus  inhaltliche Schwerpunkte zu setzen.

Dieses Projekt versucht in zwei Bereichen, Schritte in die Zukunft zu gehen.

1.)  Die Pfarreiengemeinschaft wächst zusammen –  Ein notwendiger Schritt

Die Kirche in Deutschland befindet sich in einem gesellschaftlichen Umbruch. Die volkskirchlichen Strukturen brechen immer mehr in sich zusammen. Dafür gibt es zwei sichere Zeichen, vor denen niemand die Augen verschließen kann: Es gibt immer weniger Priester und immer weniger Gottesdienstbesucher. Unsere 10 Pfarreien werden es alleine nicht schaffen, die  Zukunft gestalten zu können. Wir brauchen, eine starke Pfarreiengemeinschaft, die sich als wirkliche Einheit versteht. Hier muss ein  Bewusstseinswandel einsetzen, der über den eigenen Kirchturm hinausgeht, damit der christliche Glaube lebendig bleibt. Dieser Bewusstseinswandel beginnt mit vielen kleinen Schritten des aufeinander Zugehens, das wir in den nächsten beiden Jahren einüben wollen.

2.) Die 30-50 Jährigen – Der schmerzlicher Verlust einer Generation

Wir wollen eine lebendige christliche Gemeinschaft sein: aber wir stellen fest uns fehlen die Jungen. Es fehlen nicht nur die Jugendlichen. sondern auch die Generation darüber hat nur noch eine lockere Bindung zur Kirche. Getragen wird das kirchliche Leben in der Regel von Menschen, die über 50 Jahre alt sind. Hier wollen wir neue Wege eröffnen. Dabei wurde uns als Pfarreientrat klar, dass die Gruppe der 30-50jährigen vielfältige Belastungen hat, die kaum Zeit für ein großes kirchliches Engagement lassen.

Wir wollen hier Angebote machen, die diese Altersgruppe in ihren Lebensthemen und Lebensfragen unterstützt. Die großen Themen dieser Altersgruppe sind: Kinder und Beziehung; Freundschaften; Ruhepunkte finden im Stress die Alltags; die Herausforderungen des harten Berufslebens meistern.

3.) Was haben wir konkret vor?

2014 soll die Kar- und Osterwoche so gestaltet werden, das vielfältige Projekte angeboten werden, die für die Altersgruppe der 30-50jährigen von Interesse sind. Außerdem werden die Gottesdienste an den Kar-und Ostertagen bewusst als Gottesdienste der Pfarreiengemeinschaft gestaltet und daher stärker konzentriert. Für den Herbst ist ein gemeinsames Erntedankfest geplant.