Dank an die Urlaubsvertretung aus Indien Pfr. Yesudas Palayan

Liebe Pfarrangehörige der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch,

wie Sie sicher schon bemerkt haben, haben wir zur Zeit einen Gastpfarrer  in unserer Pfarreiengemeinschaft. Sein Name ist Pfr. Yesudas Palayan und kommt aus Südindien. Er   arbeitet dort als Pfarrer und lehrt am Priesterseminar. (Wer den Paulinus bezieht, kann in der Ausgabe vom 4. August sein Interview dort nachlesen).

Kaum da und dann auch schon wieder weg, das ist das Schicksal von Urlaubsvertretungen. In diesem Jahr hat uns Pfr. Yesudas Palayan über die Urlaubs-  und Fortbildungszeiten von Pastor und Kaplan hinweg geholfen, so dass kaum Gottesdienste in unseren Pfarreien und Filialen ausfallen mussten. Dafür sei ihm ein herzliches Vergelt‘s Gott gesagt.

Danken möchte ich allen für ihre Fahrbereitschaften, um Pfr. Palayan zu den jeweiligen Gottesdiensten abzuholen und ihn hinterher auch wieder heimzufahren.  Auch Fam. Kalfelz sei bedankt, bei der er in bewährter Weise unterkommen konnte. Allen, die ihn in guter und gastfreundlicher Weise aufnahmen sei gedankt.

Da Pfr. Palayan seinen Flug nach Europa zum größten Teil selber finanzieren muss, werden wir am Wochenende 31. August/1. u. 2. September in allen Gottesdiensten eine Türkollekte für ihn halten. Ich hoffe, Sie unterstützen Pfr. Palayan, damit er vielleicht im nächsten Jahr nochmal zu uns kommen möchte.

Wir wünschen Pfr. Palayan weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Im Namen des Pastoralteams,

P. Christoph Kübler SCJ


 

Dank an Judith Klinkner

Von Mitte April bis Ende Mai hat Frau Judith Klinkner aus Leienkaul in unserer Pfarreiengemeinschaft ein sechswöchiges Praktikum absolviert. Zwischen ihrem erfolgreichen Abschluss des Theologiestudiums in Trier und dem Anfang ihrer neuen Arbeitsstelle als Pastoralassistentin in der Pfarrei „Zur rechten Rheinseite“ in Koblenz hat sie ihre Talente und Fähigkeiten im pastoralen Dienst bei uns eingesetzt. Wer sie erleben konnte, war sicherlich über ihre freundliche und fröhliche Art erfreut. Wir danken ihr an dieser Stelle ganz herzlich für ihren Einsatz.

Besonders sei erwähnt, dass sie die 72-Stunden-Aktion unserer Jugend besonders begleitet und auch maßgeblich mit organisiert hat. Sowohl in die Firmvorbereitung in unserer Pfarreiengemeinschaft aber auch in der Erstkommunionvorbereitung der 12 Kinder im Wohnheim St. Martin hat sie sich sehr gut eingebracht.

Frau Klinkner geht nun ihren Weg zum Beruf der Pastoralreferentin weiter und wird zwei Jahre als Pastoralassistentin in der oben erwähnten Pfarrei arbeiten. Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren Lebensweg und in ihrem Einsatz für die Kirche und die Menschen alles Gute und Gottes Segen.

Im Namen des Pastoralteams,

P. Christoph Kübler SCJ