Interview mit dem neuen Kaplan der PG Kaisersesch

Herrn Pater Roman Wiktor SCJ

FotoZur Person:
Name:                     P. Roman Wiktor
Geboren am:            20.11.1977 in Polen
 
Lebenslauf:
1996               Abitur
1996               Eintritt in das Noviziat
2003               Priesterweihe (als Herz Jesu Priester)      
2003-2008       Kaplan in 2 Pfarreien (Polen)
2008-2011       Stellv. Novizenmeister
2011-2012       Herz-Jesu Kloster (Freiburg)
2012-2014       Kaplan Bistum Osnabrück
seit 1.8.14       Kaplan PG Kaisersesch
 
Kontakt:      
 
Tele.:              02653-9890-20
Wohnort:         Kloster Maria Martental
                      56759 Leienkaul
 
Wie dürfen die Gläubigen Sie ansprechen?
Pater Roman oder Pater Wiktor
 
Nach zwei Jahren wurden Sie von der Provinzleitung aus der Pfarreiengemeinschaft Lengerich-Bawinkel im Bistum Osnabrück abberufen und in das Kloster Martental versetzt. Hier hat man Sie zum Kaplan der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch ernannt. Freuen Sie sich auf Ihre neue Aufgabe?
Selbstverständlich. Ich freue mich sehr, dass ich weitere Erfahrungen als Seelsorger in Deutschland sammeln darf.
 
Haben Sie Ihren neuen Wirkungskreis schon ein wenig kennengelernt?
Die Hälfte der Gemeinden habe ich bereits kennengelernt. Die anderen Orte möchte ich in der nächsten Zeit besuchen. In den ersten vier Wochen habe ich mir aber bereits alle 26 Pfarr- und Filialkirchen der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch angesehen.
 
Wie gefallen Ihnen die 26 Pfarr- und Filialkirchen?
Die meisten Kirchen gefallen mir gut. Ich favorisiere die Kirchen, in denen man religiöse Kunst betrachten kann.
 
Wie gefällt es Ihnen im Kloster Maria Martental in der Eifel?
Im Kloster gefällt es mir sehr gut. Vor zwei Jahren habe ich mich bereits für einige Wochen hier aufgehalten. An die Landschaft muss ich mich noch gewöhnen. So viele Hügel gab es im Emsland nicht zu sehen.
 
Wie haben Sie die Menschen hier aufgenommen?
Ich hatte bereits viele nette und herzliche Begegnungen. Die Menschen haben mich als ausländischer Priester hier in der Eifel sehr positiv empfangen. Das hat mich gefreut.
 
Was sind Ihre Hobbys?
Ich lese viel und gehe gerne in der Natur spazieren.
 
Ihr Fußballverein?
FC Barcelona
 
Welche Schwerpunkte wollen Sie setzen?
Ich möchte zunächst die Menschen und die Region kennenlernen. Danach werde ich sicher auch Schwerpunkte mit dem Pastoralteam abstimmen.
 
Was hat Ihnen die Ordensleitung mit auf den Weg gegeben?
Die Menschen in der Region sind freundlich und lassen Religiosität zu. Sie treten Priestern gegenüber positiv entgegen und erleichtern uns die Arbeit als Seelsorger.
 
Viele nutzen die kirchlichen Rituale nur noch als Dekoration für eine tolle Feier. Stört Sie das?
Im Grunde genommen stört mich schon, dass die sakramentale Feier oftmals zu kurz kommt. Hier wünsche ich mir eine bessere innere Vorbereitung.
 
Eine Frage zu Ihnen: Wie würden Sie sich selbst einschätzen?
Ich bin optimistisch zur Arbeit eingestellt und hege eine Erwartung, dass ich positive Impulse anstoßen kann.
 
 
Wir bedanken uns bei Pater Roman für die Beantwortung unserer Fragen!